Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  30.09.2008
Frauen & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • BUNDESTAG: Bessere Unterstützung für Alleinerziehende gefordert
  • AUSGABE 258 (2008) ERSCHIENEN: Buchmesse mit „faszinierend farbigem“ Bild der türkischen Frauenliteratur
  • BETREUUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR UNTER DREIJÄHRIGE: Bundestag beschließt Kinderförderungsgesetz
  • BUNDESKABINETT: Zypries fordert vollständige Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften
  • PROGRAMM „PERSPEKTIVE WIEDEREINSTIEG“ : Gute Kontakte zu potentiellen Berufsrückkehrerinnen sind gefragt
  • KOMMUNALPOLITIK: Bundesweite Kampagne „Frauen Macht Kommune“ gestartet
  • BUNDESFRAUENKONFERENZ: Grüne wollen mit frauenpolitischem Profil im Wahlkampf punkten
  • UMFRAGE: BERUFSWEGE VON INGENIEURINNEN UND INGENIEUREN: Verknüpfung von Beruf und Familie auch für Männer der bessere Karriereweg
  • EUROPEAN WOMEN'S LOBBY: Kampagne für mehr Frauen an die Spitze der EU-Politik
  • FORSCHUNGSREIHE GIRLS'DAY: Mädchen-Zukunftstag wirkt nachhaltig auf Unternehmen
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • 19. Bundeskonferenz der kommunalen FrauenbürosDer lange Weg von der Vision zur kompletten Gleichstellung
  • Beilage zur Buchmesse 2008: „Ehrengast Türkei“Was verbindet den türkischen Feminismus mit der Literatur?
  • AlterseinkommenPositiver Trend auf niedrigem Niveau
  • ProfessorinnenprogrammAnreiz zum Umdenken
  • Europäisches ParlamentMedienüberwachungsgremien vorgeschlagen
  • FGP 258Alle zwd-Nachrichten
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    BUNDESTAG
    Bessere Unterstützung für Alleinerziehende gefordert (29.09.2008)
    zwd Berlin (jvo). Die grüne Bundestagsfraktion verlangt von der Bundesregierung, die Benachteiligung Alleinerziehender auf dem Arbeitsmarkt und in der Steuerpolitik auszugleichen. Hierfür soll die Regierung eine Qualitätsoffensive in der Kinderbetreuung starten und den flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen vorantreiben. Ebenso sollen Eltern, wenn sie Betreuungsangebote nutzen, speziell zu diesem Zweck finanzielle Unterstützung erhalten. Einen entsprechenden Antrag haben die Grünen am 26. September in den Bundestag eingebracht.
     weiter...

    AUSGABE 258 (2008) ERSCHIENEN
    Buchmesse mit „faszinierend farbigem“ Bild der türkischen Frauenliteratur (29.09.2008)
    zwd Frankfurt am Main (tag). Auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2008 steht das Ehrengastland Türkei unter dem Motto „faszinierend farbig“ im Mittelpunkt. Viele Werke wichtiger türkischer Autorinnen wie Ipek Calislar oder Elif Shafak werden dort als deutschsprachige Neuerscheinungen präsentiert. Die in der neuesten Ausgabe (Nr. 258) des zwd-Magazins Frauen.Gesellschaft und Politik“ enthaltene Buchmessenbeilage bietet ein facettenreiches Bild des Themas „Frauen und die Türkei“. Sie lebt von Autorinnenporträts, Rezensionen, Gastbeiträgen und einem Interview mit Müge Gürsoy Sökmen, türkische Verlegerin und Co-Vorsitzende des Organisationskomitees „Ehrengast Türkei“.
     weiter...

    BETREUUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR UNTER DREIJÄHRIGE
    Bundestag beschließt Kinderförderungsgesetz (26.09.2008)
    zwd Berlin (tag). Bis zum Jahr 2013 sollen bundesweit deutlich mehr Betreuungsplätze für unter Dreijährige geschaffen werden. Durch das Kinderförderungsgesesetz (KiföG), das am 26. September vom Bundestag verabschiedet wurde, sind nach den Worten von Bundesfrauenministerin Ursula von der Leyen (CDU) für jedes dritte Kind unter drei Jahren Betreuungsmöglichkeiten in der Kita oder der Tagespflege ab 2013 vorgesehen. Das KiföG setze Meilensteine für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und für mehr Bildung der Kinder, begrüßte von der Leyen den Bundestagsbeschluss.
     weiter...

    BUNDESKABINETT
    Zypries fordert vollständige Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften (25.09.2008)
    zwd Berlin (tag). Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat sich für eine vollständige Gleichstellung von homosexuellen und hetereosexuellen Paaren ausgesprochen. Dies sei in der gegenwärtigen modernen Gesellschaft ein Gebot der Toleranz, der gegenseitigen Achtung und Anerkennung, sagte Zypries. Ihre Gleichstellungsforderung ist Teil der Antwort auf eine Große Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Stand der Gleichbehandlung homosexueller Lebenspartnerschaften, welche am 24. September vom Bundeskabinett in Berlin beschlossen wurde.
     weiter...

    PROGRAMM „PERSPEKTIVE WIEDEREINSTIEG“
    Gute Kontakte zu potentiellen Berufsrückkehrerinnen sind gefragt (24.09.2008)
    zwd Berlin (jvo). Die Bewerbungsphase für das Programm „Perspektive Wiedereinstieg“ ist angelaufen. Bis Ende Oktober können sich Verbände, Beratungsstellen und Frauenbüros mit Projektvorschlägen um Fördermittel in einer Gesamthöhe von rund 30 Millionen Euro bewerben. Enge Kontakte zu potenziellen Berufsrückkehrerinnen sowie gute Verbindungen zu Arbeitsagenturen, Weiterbildungsträger und Unternehmen sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme, wie Bundesfrauenministerin Ursula von der Leyen (CDU) am 24. September in Berlin mitteilte.
     weiter...

    KOMMUNALPOLITIK
    Bundesweite Kampagne „Frauen Macht Kommune“ gestartet (23.09.2008)
    zwd Berlin (jvo). Frauen sind in Deutschland in der Kommunalpolitik deutlich unterrepräsentiert. Nach Angaben des Deutschen Städtetages wurden Anfang 2008 lediglich 26 von 220 größeren Städten von einer Oberbürgermeisterin regiert. Das entspricht einem Anteil von nur knapp 12 Prozent. Mit einer bundesweiten Kampagne will das Bundesfrauenministerium jetzt Frauen ermutigen, sich stärker in der Kommunalpolitik zu engagieren.
     weiter...

    BUNDESFRAUENKONFERENZ
    Grüne wollen mit frauenpolitischem Profil im Wahlkampf punkten (22.09.2008)
    zwd Nürnberg (jvo). Mit Blick auf die Bundestagswahl 2009 haben WissenschaftlerInnen, GewerkschafterInnen und UnternehmerInnen auf Einladung von Bündnis 90/Die Grünen in Nürnberg über Strategien zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit diskutiert. Zum Abschluss der Bundesfrauenkonferenz kündigte die grüne Bundesvorsitzende Claudia Roth am 21. September an, mit einem „starken frauenpolitischen Profil“ im Wahlkampf punkten zu wollen.
     weiter...

    UMFRAGE: BERUFSWEGE VON INGENIEURINNEN UND INGENIEUREN
    Verknüpfung von Beruf und Familie auch für Männer der bessere Karriereweg (18.09.2008)
    zwd Bochum (tag). Immer mehr Männer ziehen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einer „klassischen“ Karriere mit schnellem Aufstieg vor. Die Diplom-Ingenieurin Antje Lienert von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) fand in ihrer IngenieurInnen-Befragung heraus, dass besonders für die jüngeren StudienteilnehmerInnen die Verwirklichung einer „Work-Life-Balance“ im Zentrum steht. Dieses Thema könne nicht länger als frauenspezifische Karrierebetrachtung gesehen werden, da 88 Prozent der befragten IngenieurInnen männlich seien, betonte Lienert am 17. September in Bochum.
     weiter...

    EUROPEAN WOMEN'S LOBBY
    Kampagne für mehr Frauen an die Spitze der EU-Politik  (16.09.2008)
    zwd Brüssel (tag). Der Ruf nach mehr Frauen in Spitzenpositionen der europäischen Politik wird immer lauter. Unter dem Motto „Keine moderne europäische Demokratie ohne die Gleichstellung von Männern und Frauen“ hat die Organisation „European Women’s Lobby“ (EWL) am 16. September ihre Kampagne zur paritätischen Besetzung von politischen Führungspositionen auf europäischer Ebene gestartet. Die Kampagne wird von Kommissionsvizepräsidentin Margot Wallström (SPE) unterstützt.
     weiter...

    FORSCHUNGSREIHE GIRLS'DAY
    Mädchen-Zukunftstag wirkt nachhaltig auf Unternehmen (12.09.2008)
    zwd Bielefeld (tag). Durch die Teilnahme am Girls'Day entwickeln Unternehmen und Institutionen verstärktes Engagement bei der Ansprache junger Frauen für technische Berufe. Dies belegt eine Befragung von über 5.500 Organisationen, deren Ergebnisse das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit in seiner Forschungsreihe Girls'Day am 11. September veröffentlicht hat.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    19. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros
    Der lange Weg von der Vision zur kompletten Gleichstellung
    zwd Frankfurt am Main. Auf der Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen vom 17. bis 19. August in Frankfurt blickten die Bundessprecherinnen Gabriele Wenner und Roswitha Bocklage in die Zukunft: „Die eigenständige Existenzsicherung für Frauen und Männer ist Realität, Alleinerziehende finden gute Jobs und machen Karriere.“ In den Diskussionsforen wurde bald deutlich, wie weit gerade Deutschland von dieser Gleichstellungsvision entfernt ist. Das musste auch Bundesfrauenministerin Ursula von der Leyen (CDU) in ihrer Rede einräumen.
  •  ausführlich in FGP 258

    Beilage zur Buchmesse 2008: „Ehrengast Türkei“
    Was verbindet den türkischen Feminismus mit der Literatur?
    zwd Frankfurt am Main. In der türkischen Literatur haben Schriftstellerinnen seit dem osmanischen Reich eine große Rolle gespielt. Im Gespräch mit dem zwd erläuterte Müge Gürsoy Sökmen, Verlegerin und Co-Vorsitzende des Organisationskomitees „Ehrengast Türkei“ auf der Frankfurter Buchmesse, in welcher Form die türkischen Frauenbewegungen und der „offiziell verordnete Feminismus“ unter Mustafa Kemal Atatürk die türkische Frauenliteratur beeinflusst haben.
  •  ausführlich in FGP 258

    Alterseinkommen
    Positiver Trend auf niedrigem Niveau
    zwd Berlin (jvo). Die Bundesregierung hat in ihrem nationalen Strategiebericht „Sozialschutz und soziale Eingliederung 2008 bis 2010“ eine positive Bilanz zur Alterssicherung gezogen. Vor allem die höheren Anwartschaften derjenigen Frauen, die inzwischen in das Rentenalter aufgerückt sind, begünstigen dem Bericht zufolge den Aufwärtstrend bei der Alterseinkommensentwicklung.
  •  ausführlich in FGP 258

    Professorinnenprogramm
    Anreiz zum Umdenken
    zwd Berlin (jvo). Sieben Hochschulen haben für ihre Gleichstellungskonzepte von der Jury des Professorinnenprogramms die Note „herausragend“ erhalten. Zu dieser Spitzengruppe zählen die Uni Bremen, Hamburg, Kassel und Trier sowie die TU Braunschweig und zwei Hochschulen in Hamburg und Niedersachsen.
  •  ausführlich in FGP 258

    Europäisches Parlament
    Medienüberwachungsgremien vorgeschlagen
    zwd Brüssel Hausfrauen am Herd und Männer mit schnellen Autos sollen nach dem Willen des Europaparlaments künftig aus der Werbung verbannt werden. Mit großer Mehrheit haben die Eu-ParlamentarierInnen am 4. September eine vom Frauenausschuss (FEMM) vorbereitete Entschließung angenommen. Sie enthält auch Sensibilisierungsmaßnahmen für VerbraucherInnen.
  •  ausführlich in FGP 258

    FGP 258
    Alle zwd-Nachrichten

  •  ausführlich in der aktuellen Ausgabe FGP 258

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    06.10.2008
    Frauen in Gremien der betrieblichen Interessenvertretung
    Heimbuchenthal
     mehr Infos...

    06.10.2008
    Verfolgung von Minderheiten: Hexen und Ketzer
    Kochel am See
     mehr Infos...

    06.10.2008
    WECHSELSTROM. Autorinnen aus arabischen Ländern auf Tournee
    München
     mehr Infos...

    09.10.2008
    Geschlechterpolitik in der kommunalen Praxis
    Würzburg
     mehr Infos...

    09.10.2008
    Girls`Day Regionalkonferenz Nord
    Schwerin
     mehr Infos...

    10.10.2008
    Weiterbildung der Teamerinnen
    IG BAU Bildungsstätte Steinbach
     mehr Infos...

    10.10.2008
    Körper-Kulturen. Zum Zusammenhang von Körper, Sport und Geschlecht
    Karlsruhe
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 482, Fax: 030-22 487 484, Mailto: frauen@zwd.info, Internet: www.frauen.zwd.info