Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  30.09.2005
Frauen & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter
  • AUSZEICHNUNGEN: Alternativer Nobelpreis geht an zwei Frauen
  • DEUTSCHER ÄRZTINNENBUND: Familienfreundliches Arbeiten im Krankenhaus bleibt vorerst die Ausnahme
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN: Die Hälfte der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten soll gehen
  • ZWANGSPROSTITUTION: Appell an die deutsche Nationalelf
  • BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN: Künast und Kuhn bilden paritätische Fraktionsspitze
  • INTERNATIONALER MENSCHENRECHTSPREIS: Usbekische Menschenrechtsaktivistin geehrt
  • BUNDESRAT: Nein zu Anti-Stalking-Gesetz
  • BUNDESRAT: Mutterschutzleistungen sollen allen Arbeitgebern erstattet werden
  • 17. Jahrestagung der BuKoF: Im Spannungsfeld zwischen Lobbyarbeit und Hochschulmanagement
  • HESSEN: Ypsilanti: Kommunen soll antiquiertes Familienbild aufgezwungen werden
  • DEUTSCHER FRAUENRAT: Künftige Bundesregierung muss eigenständige Frauenpolitik erhalten
  • INTERNATIONALES/ FRAUENGESUNDHEIT: Wieczorek-Zeul kritisiert USA
  • ELISABETH-SELBERT-PREIS: Frauenpolitische Vordenkerin gewürdigt
  • BUNDESTAGSWAHL: Geschlechterfrage ungelöst
  • WAHLEN IN AFGHANISTAN: Politische Teilhabe von Frauen garantiert
  • PEKINGER AKTIONSPLATTFORM: Bedeutsam wie vor zehn Jahren
    2. In der zwd-Printausgabe
  • Internationales: Weit entfernt von Millenniumszielen
  • Interview: Metz-Göckel: „Es könnte eine neue Welle der Frauenbewegung geben"
  • 12. Kinder- und Jugendbericht: Betreuungsausbau verändert überholte Arbeitsteilung
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    AUSZEICHNUNGEN
    Alternativer Nobelpreis geht an zwei Frauen (30.09.2005)
    zwd Stockholm (sop) - Der mit rund 213.000 Euro dotierte „Alternative Nobelpreis” der schwedischen „Right Livelihood Award“-Stiftung geht in diesem Jahr unter anderen an die Frauenrechtsaktivistin Irene Fernandez aus Malaysia. Wie die Stiftung am 29. September in Stockholm bekannt gab, kämpfe die ehemalige Lehrerin und Gewerkschafterin mit herausragendem und mutigem Einsatz für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und gegen den Missbrauch von Zuwanderern und armen Arbeitern. Ebenso ausgezeichnet werden soll die Kanadierin Maude Barlow wegen ihres weltweiten Einsatzes für gerechten Handel und die Anerkennung eines Grundrechts auf Wasser.
     weiter...

    DEUTSCHER ÄRZTINNENBUND
    Familienfreundliches Arbeiten im Krankenhaus bleibt vorerst die Ausnahme (30.09.2005)
    zwd Berlin (TICKER/ sop) - Vorbildliche Beispiele bei der Betreuung der Kindern von Ärztinnen und Ärzten in einigen Kliniken zeigen, dass ein solches Angebot kostenneutral und im Einklang mit den Aufgaben des Krankenhauses organisiert werden kann. Darauf hat Astrid Bühren, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB), am 30. September in Berlin aufgrund erster Zwischenergebnisse einer DÄB-Umfrage an deutschen Kliniken und Krankenhäusern hingewiesen. In der Untersuchung, die im Juli dieses Jahres gestartet wurde und zunächst in Bayern begann, wurde nach dem Umfang von Kinderbetreuungsmöglichkeiten in deutschen Kliniken und Rahmenbedingungen für familienfreundliche Arbeitszeiten von Ärztinnen und Ärzten gefragt.
     weiter...

    SCHLESWIG-HOLSTEIN
    Die Hälfte der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten soll gehen (29.09.2005)
    zwd Kiel (dia) – Die Zahl der hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein soll stark reduziert werden. Das sieht ein Gesetzentwurf zur Änderung der Gemeindeordnung vor, den die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD am 28. September in den Landtag eingebracht haben. Hierbei handelt es sich um das erste gemeinsame Gesetzesvorhaben der SPD- und CDU-Fraktion im neu gewählten Landesparlament.
     weiter...

    ZWANGSPROSTITUTION
    Appell an die deutsche Nationalelf (29.09.2005)
    zwd Berlin (utz) - Der Deutsche Frauenrat hatte im Laufe des Septembers den Deutschen Fußballbund (DFB) und die deutsche Nationalmannschaft dazu aufgerufen, sich im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft, die 2006 in Deutschland ausgetragen wird, gegen Frauenhandel und Zwangsprositution auszusprechen. Die Reaktionen fielen bisher eher verhalten aus.
     weiter...

    BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
    Künast und Kuhn bilden paritätische Fraktionsspitze (28.09.2005)
    zwd Berlin (sop) – Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast wird in der neuen Legislaturperiode die Grünen im Bundestag gemeinsam mit ihrem Parteikollegen Fritz Kuhn anführen. Mit ihrer Wahl am 27. September haben die 51 Grünen-Abgeordneten im Bundestag nach drei Jahren weiblichem Führungsduo aus Katrin Göring-Eckardt und Krista Sager nun wieder ein Frau-Mann-Gespann an ihrer Spitze. Künast sagte, ihr Ziel in der neuen Funktion sei die "Meinungsführerschaft in der Opposition".
     weiter...

    INTERNATIONALER MENSCHENRECHTSPREIS
    Usbekische Menschenrechtsaktivistin geehrt (26.09.2005)
    zwd Nürnberg (TICKER/ dia) - Der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis 2005 geht an die Usbekin Tamara Chikunova. Bei einem Festakt in der Staatsoper Nürnberg wurde der mit 15.000 Euro dotierte Preis am 25. September an die 57-Jährige verliehen.
     weiter...

    BUNDESRAT
    Nein zu Anti-Stalking-Gesetz (26.09.2005)
    zwd Berlin (dia) - Der Bundesrat hat den von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur "Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen" verworfen. Wer anderen nachstellt, sie am Telefon belästigt oder mit Gewalt bedroht, sollte nach dem Willen der Bundesregierung künftig mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden können.
     weiter...

    BUNDESRAT
    Mutterschutzleistungen sollen allen Arbeitgebern erstattet werden (23.09.2005)
    zwd Berlin (dia) – Der Bundesrat hat einen Gesetzentwurf zum Mutterschutz angenommen. Demnach sollen Arbeitgeber ihren Anteil an den Mutterschutzleistungen künftig erstattet bekommen. Grundlage für den Entwurf ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in dem festgelegt wurde, dass der jetzige Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Frauen bei ihrer Einstellung benachteiligen könnte.
     weiter...

    17. Jahrestagung der BuKoF
    Im Spannungsfeld zwischen Lobbyarbeit und Hochschulmanagement (23.09.2005)
    zwd Erfurt (TICKER/ dia) - Mit der Professionalisierung der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen beschäftigten sich die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten auf ihrer diesjährigen Jahrestagung. Die 17. Bundeskonferenz der Frauenbeauftragten (BuKoF) fand vom 14. bis 16. September in Erfurt statt.
     weiter...

    HESSEN
    Ypsilanti: Kommunen soll antiquiertes Familienbild aufgezwungen werden (22.09.2005)
    zwd Wiesbaden (TICKER/dia) – Die Rücknahme einer vom hessischen Innenminister Bouffier (CDU) erlassenen Leitlinie zur Konsolidierung der kommunalen Haushalte fordert die hessische SPD-Landtagsfraktion. „Diese Leitlinie zwingt die Kommunen faktisch zur Erhöhung ihrer Kindergartenbeiträge“, kritisierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und SPD-Landesvorsitzende, Andrea Ypsilanti, am 22. September in Wiesbaden. Damit zwinge die Landesregierung den Kommunen ein antiquiertes Frauen- und Familienbild auf.
     weiter...

    DEUTSCHER FRAUENRAT
    Künftige Bundesregierung muss eigenständige Frauenpolitik erhalten  (21.09.2005)
    zwd Berlin (TICKER/sop) - Anlässlich der gegenwärtigen Sondierungsgespräche fordert der Deutsche Frauenrat von allen Parteivorsitzenden, für ein mit weit reichenden Kompetenzen ausgestattetes Bundesfrauenministerium in der zukünftigen Bundesregierung zu sorgen. In einem Brief vom 21. September appelliert die Vorsitzende der Frauenlobby, Brunhilde Raiser, an die Parteispitzen, die Frauenpolitik nicht der Familienpolitik anheim fallen zu lassen.
     weiter...

    INTERNATIONALES/ FRAUENGESUNDHEIT
    Wieczorek-Zeul kritisiert USA (20.09.2005)
    zwd Berlin (TICKER/dia) – Zum vierten Mal in Folge hat die US-Regierung ihre Mittelzuweisungen an den UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) gesperrt. Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) verurteilte dieses Vorgehen auf das schärfste.
     weiter...

    ELISABETH-SELBERT-PREIS
    Frauenpolitische Vordenkerin gewürdigt (20.09.2005)
    zwd Berlin (dia) - Preisträgerin des Elisabeth-Selbert-Preises 2005 ist die Autorin, Unternehmerin und Sozialwissenschaftlerin Gisela Anna Erler aus Berlin. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis des Landes Hessen wurde in diesem Jahr erstmals bundesweit ausgeschrieben.
     weiter...

    BUNDESTAGSWAHL
    Geschlechterfrage ungelöst (19.09.2005)
    zwd Berlin (dia) – Nicht mal ein Drittel der Abgeordneten im nächsten Bundestag sind Frauen. Den vorläufigen Ergebnissen der Wahl vom 18. September zufolge ist es vor allem den Grünen und der Linkspartei zu geschuldet, dass die Geschlechterkluft im künftigen Parlament nicht noch weiter auseinander klafft.
     weiter...

    WAHLEN IN AFGHANISTAN
    Politische Teilhabe von Frauen garantiert (16.09.2005)
    zwd Berlin (dia) - Auch in Afghanistan wird am 18. September gewählt. 12,5 Millionen AfghanInnen sind dazu aufgerufen, erstmals seit 36 Jahren wieder ihre Volksvertretung zu wählen. Die politische Teilhabe von Frauen ist dabei so gut wie sicher: Gut ein Viertel der Parlamentssitze ist für sie reserviert.
     weiter...

    PEKINGER AKTIONSPLATTFORM
    Bedeutsam wie vor zehn Jahren (16.09.2005)
    zwd Berlin (dia) - Anlässlich des 10. Jahrestags der 4. Weltfrauenkonferenz von Peking hat das Bundesfrauenministerium (BMFSFJ) die besondere Bedeutung der Aktionsplattform hervorgehoben. Die Aktionsplattform müsse eines der "wichtigsten gleichstellungspolitischen Bezugsdokumente auf internationaler Ebene" bleiben, sagte Christel Riemann-Hanewinckel, Parlamentarische Staatssekretärin im BMFSFJ.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe
    Internationales
    Weit entfernt von Millenniumszielen
    zwd Berlin - Anlässlich der Vorstellung des „Berichts über die menschliche Entwicklung 2005“ am 7. September hat das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) vor einem Scheitern beim Erreichen der UN-Millenniumsziele gewarnt. Diese sehen auch bedeutsame Verbesserungen für Frauen vor.
  •  ausführlich in FUP 222

    Interview
    Metz-Göckel: „Es könnte eine neue Welle der Frauenbewegung geben"
    zwd Dortmund – Mit 35 Jahren wurde Sigrid Metz-Göckel als Professorin an die Universität Dortmund berufen, um dort das Hochschuldidaktische Zen­trum aufzubauen. Ende dieses Sommersemesters feierte die Soziologin und Frauenforscherin ihren Abschied aus dem aktiven wissenschaftlichen Leben. Ihre Biografie entspricht einem Stück feministischer Zeitgeschichte, und ihr Name ist eng mit der Institutionalisierung der Frauenforschung in Deutschland verbunden. Anlass für den zwd, die Expertin um einen Rück- und Ausblick zu bitten.
  •  ausführlich in FUP 222

    12. Kinder- und Jugendbericht
    Betreuungsausbau verändert überholte Arbeitsteilung
    zwd Berlin – Der Ausbau der Kinderbetreuung für alle Kinder unter Drei bietet Frauen die Chance, die Arbeitsteilung innerhalb der Partnerschaft in ihrem Sinne neu zu ordnen. Im 12. Kinder- und Jugendbericht, der am 25. August vorgestellt worden ist, hat die siebenköpfige Sachverständigenkommission auch ein geschlechterpolitisches Plädoyer für mehr und qualitativ bessere Betreuungsangebote gehalten.
  •  ausführlich in FUP 222

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Termine
    11.10.2005
    Die Stärkung der häuslichen Pflege. Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft
    Berlin
     mehr Infos...

    12.10.2005
    Alle Chancen genutzt?
    Managing Diversity in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung
    Berlin
     mehr Infos...

    20.10.2005
    "Where are Girls and Women in Science and Technology"
    Berlin
     mehr Infos...

    21.10.2005
    Frauenaufbruch in die Moderne
    Leipzig
     mehr Infos...

    21.10.2005
    Der Zwang zur Norm - Essstörungen bei Mädchen und Frauen
    Mainz
     mehr Infos...

    26.10.2005
    Mädchenarbeit und Schule
    Essen
     mehr Infos...

    28.10.2005
    Frauen machen Politik!
    Den Einstieg professionell meistern
    Berlin
     mehr Infos...

    31.10.2005
    Women@Tec PRO.Doc - Qualifizierung für Nachwuchswissenschaftlerinnen
    Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der eMediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Nathalie Sopacua (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, frauen@zwd.info, www.zwd-online.de