Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  19.05.2004  Frauen & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter   
  • Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen: Müntefering kündigt Antidiskriminierungs- und Lebenspartnerschaftsgesetz an   
  • Kopftuchdebatte: Deutsches Institut für Menschenrechte gegen generelles Kopftuchverbot   
  • Hamburg: Erstes Frauenhaus vor dem Aus
  • 2. In der zwd-Printausgabe   
  • Schwerpunkt Europa: Erweiterung als Chance   
  • Gesine Schwan : "Ich sehe mich nicht als Galionsfigur"   
  • Frauen in der SPD: Sonderbeilage zur Bundeskonferenz der ASF
  • 3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen
    Müntefering kündigt Antidiskriminierungs- und Lebenspartnerschaftsgesetz an (19.05.2004)
    zwd Leipzig (ske) – Noch vor der Sommerpause soll ein Lebenspartnerschaftsgesetz in den Bundestag eingebracht werden. Dies hat der Vorsitzende der SPD, Franz Müntefering, auf dem Bundeskongress der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen angekündigt. Zudem sprach sich der Parteichef am 16. Mai in Leipzig für ein Antidiskriminierungsgesetz und eine nationale Gleichbehandlungsstelle aus.
     weiter...

    Kopftuchdebatte
    Deutsches Institut für Menschenrechte gegen generelles Kopftuchverbot (17.05.2004)
    zwd Berlin (kri) - Gegen ein generelles Verbot des Kopftuchs für Lehrerinnen an deutschen Schulen hat sich das Deutsche Institut für Menschenrechte am 17. Mai 2004 in Berlin ausgesprochen. Eine staatliche Politik, die die Religionsfreiheit der Lehrerin weit im Vorfeld eines tatsächlichen Konflikts beschränke, beurteilte der Direktor des Instituts, Heiner Bielefeldt, als problematisch.
     weiter...

    Hamburg
    Erstes Frauenhaus vor dem Aus (14.05.2004)
    zwd Hamburg (dia) – Das erste Hamburger Frauenhaus soll zum 1. Januar 2005 geschlossen werden. Das teilte der Paritätische Wohlfahrtsverband am 13. Mai 2004 in Hamburg mit. Die Entscheidung von Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram (CDU) stieß auf heftige Kritik bei SPD und GAL.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe
    Schwerpunkt Europa
    Erweiterung als Chance
    zwd Berlin - Die EU ist am 1. Mai um 74 Millionen BürgerInnen gewachsen. Was bringt Europa den Frauen der neuen EU-Staaten? Drei Politikerinnen aus Lettland, Polen und Litauen bereichern seit dem 1. Mai 2004 die europäische Bühne. Der zwd stellt die drei designierten EU-Kommissarinnen vor, die sich in der Frauenpolitik bisher allerdings nicht profiliert haben. Am 13. Juni 2004 wird das Europäische Parlament neu gewählt. Die Wahlprogramme der wichtigsten Parteien werden aus frauenpolitischer Perspektive beleuchtet.
  •  ausführlich in Frauen und Politik 206

    Gesine Schwan
    "Ich sehe mich nicht als Galionsfigur"
    zwd Berlin – Die klassischen Männerdomänen haben die Frauen noch nicht genommen, sagt Prof. Dr. Gesine Schwan, Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, im Gespräch mit dem zwd. Damit dies in Zukunft gelingt, schlägt sie eine Entzerrung von Familien- und Karrierezeit nach dem Motto „Erst die Kinder, dann die Karriere“ vor. Die Präsidentin der Viadrina Universität in Frankfurt/Oder sieht sich nicht als Galionsfigur der Frauenbewegung, möchte aber andere Frauen ermutigen, in der Männerwelt zu bestehen. Das Interview mit der Kandidatin lesen Sie
  •  ausführlich in Frauen und Politik 206

    Frauen in der SPD
    Sonderbeilage zur Bundeskonferenz der ASF
    zwd Berlin - „Geschlechtergerechtigkeit in Europa“ ist das Thema des diesjährigen Bundeskongresses der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF). In einer Sonderbeilage berichtet der zwd über Hauptpersonen und Hintergründe der Veranstaltung, die vom 14. bis 16. Mai in Leipzig stattgefunden hat. Wichtige personelle Veränderungen an der Spitze der ASF standen ebenso auf dem Programm der Bundeskonferenz wie die Abstimmung über eine breite Palette von Anträgen. Sowohl die scheidende ASF-Bundesvorsitzende Karin Junker als auch ihre designierte Nachfolgerin Elke Ferner geben in eigenen Beiträgen Einblick in ihre politischen Herzensangelegenheiten. Lissy Gröner schreibt über neue Chancen für die Frauenpolitik in der erweiterten EU.
  •  ausführlich in Frauen und Politik 206


  •  3. Termine
    24.05.2004
    Degrees of African Feminist Theory
    Berlin
     mehr Infos...

    02.06.2004
    Gender and education in the global, local and transnational world
    Helsinki, Finnland
     mehr Infos...

    02.06.2004
    Der "Kopftuchstreit"
    Bremen
     mehr Infos...

    04.06.2004
    2. Feministischer PolitikwissenschaftlerInnentag
    Marburg
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt
    In einigen Menüpunkten können Sie selbst Einträge vornehmen. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zu den Angeboten des zwd-Portals.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der eMediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Dr. Susanne Keil (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, frauen@zwd.info, www.zwd-online.de