Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  17.09.2004  Frauen & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter   
  • Weltbevölkerungsbericht 2004 : Eine halbe Million Frauen sterben jährlich an Geburtsfolgen   
  • Work-Life-Balance: Kinderbetreuung geregelt?   
  • Berlin / Haushalt: Frauenhäuser können hoffen   
  • Familie: Erziehung soll auch Vätersache werden
  • 2. In der zwd-Printausgabe   
  • Frankfurter Buchmesse: Arabische Frauen zwischen Tradition und Moderne   
  • Landtagswahlen: Kaum Gender im Parteien Mainstream   
  • Prostitutionsgesetz: Fast alles beim Alten
  • 3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    Weltbevölkerungsbericht 2004
    Eine halbe Million Frauen sterben jährlich an Geburtsfolgen  (15.09.2004)
    zwd Berlin (kri) – Immer noch sterben etwa 530.000 Frauen jährlich an einer Geburt oder deren Folgen. Bei Frauen zwischen 15 und 49 Jahren gehen heute noch ein Drittel aller Todesfälle auf das Konto mangelnder reproduktiver Gesundheitsversorgung. Der Weltbevölkerungsbericht, der am 15. September in Berlin und London von der deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) im Auftrag des UN Bevölkerungsfonds (UNFPA) vorgestellt worden ist, zeigt, dass sich auf dem Gebiet der reproduktiven Gesundheit - insbesondere im Bereich der Müttersterblichkeit – kaum etwas verbessert hat.
     weiter...

    Work-Life-Balance
    Kinderbetreuung geregelt? (09.09.2004)
    zwd Berlin (kri) – Mehr Betreuungsplätze für unter Dreijährige zu schaffen, sei das gemeinsame Ziel aller Parteien im Bundestag. Dies haben die frauen- und familienpolitischen Sprecherinnen der Bundestagsfraktionen anlässlich der ersten Lesung des Tagesbetreuungsausbaugesetzes (TAG) am 9. September 2004 übereinstimmend erklärt. Doch bei der Ausgestaltung der gesetzlichen Regelungen endet die Eintracht. Während sich die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Christel Humme, voll hinter das Projekt von Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD) stellt, kritisieren CDU/CSU-, FDP- und nicht zuletzt die Grünenfraktion das TAG an entscheidenden Punkten.
     weiter...

    Berlin / Haushalt
    Frauenhäuser können hoffen (08.09.2004)
    zwd Berlin (dia) – Bbei Berlins Frauenprojekten sollen nicht wie ursprünglich geplant 350.000 Euro eingespart werden, sondern „nur“ 250.000 Euro. Zu diesem Ergebnis ist der Ausschuss für Arbeit, berufliche Bildung und Frauen des Berliner Abgeordnetenhauses gekommen, der am 8. September in Berlin zusammenkam. Die Beschlussvorlage des Fachausschusses sieht vor, geplante Kürzungen bei einzelnen Frauenprojekten durch Aufstockung um insgesamt 100.000 Euro aus Wirtschaftsfördermitteln des Landes abzufedern.
     weiter...

    Familie
    Erziehung soll auch Vätersache werden  (03.09.2004)
    zwd Berlin (kri) - Das bisher pauschal gezahlte Erziehungsgeld will Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD) nach der Bundestagswahl 2006 in eine Lohnersatzleistung umwandeln, die am ursprünglichen Einkommen der Eltern orientiert ist. Väter sollten durch die attraktivere staatliche Leistung dazu gebracht werden, in stärkerem Maße als bisher die sogenannte Elternzeit in Anspruch zu nehmen, sagte Schmidt der Financial Times Deutschland am 2. September 2004.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe
    Frankfurter Buchmesse
    Arabische Frauen zwischen Tradition und Moderne
    zwd Berlin - Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2004 ist die Arabische Welt. Anhand ausgewählter Beiträge, Fakten und Daten berichtet der zwd über die Situation von Frauen in den arabischen Ländern, stellt Autorinnen und ihre Werke vor und dokumentiert Hintergrundgespräche mit ausgewählten Expertinnen. Neugierig machen auch die kürzlich erschienenen Romane der algerischen Schriftstellerin Assia Djebar und der Autorin Sahar Khalifa aus Palästina. Die erste Sonderbeilage des zwd aus Anlass der Frankfurter Buchmesse erschien 1991. Seitdem berichtet der zwd regelmäßig über den frauenpolitischen Hintergrund in den jeweiligen Buchmessen-Gastländern. Das zwd-Spezial zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse ist Bestandteil des Frauen und Politik 210 oder gesondert für 5 EURO erhältlich. Das Gesamtpaket aller Spezialausgaben zu den Buchmessen der Jahre 1991 bis 2003 ist zum Preis von 20 EURO zu haben. Bestellung bei der Zweiwochendienstverlags GmbH, Luisenstraße 48, 10117 Berlin, per Fax unter 030 - 22 487 484, per Mail unter frauen@zwd.info
  •  ausführlich in Frauen und Politik 210

    Landtagswahlen
    Kaum Gender im Parteien Mainstream
    zwd Berlin – Am 19. September wird in Brandenburg und in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Dort hat die Rolle der Frau – historisch gewachsen – eine andere Prägung als im Westen: Dass Frauen mit Kindern arbeiten, ist im Osten normaler Alltag. Dennoch dominiert auch in Brandenburg und Sachsen die Familienpolitik. Die Forderung von Frauenpolitikerinnen in beiden neuen Bundesländern, den schönen Worten endlich Taten folgen zu lassen, zieht sich durch die gesamte Parteienlandschaft.
  •  ausführlich in Frauen und Politik 210

    Prostitutionsgesetz
    Fast alles beim Alten
    zwd Berlin - Das Prostitutionsgesetz ist nicht schlecht. Aber es besteht weiterhin Handlungsbedarf, damit sich die Situation für SexarbeiterInnen in Deutschland verbessern kann. Während einer von Bündnis 90/Die Grünen initiierten Fachtagung am 16. August in Berlin debattierten zahlreiche ExpertInnen über Sinn und Unsinn des „Gesetzes zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten“, das vor zweieinhalb Jahren in Kraft getreten ist.
  •  ausführlich in Frauen und Politik 210


  •  3. Termine
    30.09.2004
    Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin
    Münster
     mehr Infos...

    06.10.2004
    Feminale
    Köln
     mehr Infos...

    07.10.2004
    Bundesfachschaftstagung Gender Studies
    Hamburg
     mehr Infos...

    08.10.2004
    "Die Welt hochwerfen, dass der Wind durchfährt..."
    Bad Boll
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt
    In einigen Menüpunkten können Sie selbst Einträge vornehmen. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zu den Angeboten des zwd-Portals.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der eMediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Dr. Susanne Keil (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, frauen@zwd.info, www.zwd-online.de