Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  13.08.2010
Frauen & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • UMFRAGE DER BERTELSMANN-STIFTUNG: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung für eine Frauenquote in der Wirtschaft
  • ZWD-MAGAZIN FRAUEN.GESELLSCHAFT UND POLITIK NR. 281 (2010) ERSCHIENEN: Rot-Grün in NRW: Paritätisches Kabinett als Vorbild für den Landtag
  • KURZ NOTIERT: zwd-Nachrichten: Internationale Gleichstellungsprojekte
  • POSITIONSPAPIER ZUR ARBEITSMARKTPOLITIK: Sozialverband drängt auf Gleichstellung im Erwerbsleben
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • Frauenpolitik von Rot-Grün in NRW„Ein Berg Wiederaufbauarbeit nach der Ära Rüttgers“
  • Interview mit Emanzipationsministerin Barbara Steffens„Eine Stabsstelle in der Landesregierung soll Gender Mainstreaming voranbringen“
  • Führungskräfte-Monitor 2010Anteil von Spitzenfrauen in der Wirtschaft stagniert seit Jahren
  • (N)Onliner-Atlas 2010Frauen über 50 kaum internetaktiv
  • InternationalesUN Women – eine neue Stimme für Frauenpower
  • Juso-BundeskongressBesserer Schutz für Prostituierte nötig
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    UMFRAGE DER BERTELSMANN-STIFTUNG
    Mehr als die Hälfte der Bevölkerung für eine Frauenquote in der Wirtschaft (13.08.2010)
    zwd Gütersloh (nk). Für eine Frauenquote in Unternehmen und Organisationen plädieren 60 Prozent der weiblichen Bevölkerung. Bei den Männern sind es immerhin 41 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung hervor, für die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid über 1.000 Frauen und Männer befragt hat. Die Frauenpolitikerinnen fühlen sich parteiübergreifend durch die Ergebnisse der Studie in ihrer Arbeit bestätigt und begrüßen den Bewusstseinswandel in der Bevölkerung.
     weiter...

    ZWD-MAGAZIN FRAUEN.GESELLSCHAFT UND POLITIK NR. 281 (2010) ERSCHIENEN
    Rot-Grün in NRW: Paritätisches Kabinett als Vorbild für den Landtag  (12.08.2010)
    zwd Berlin. Lesen Sie in der neu erschienenen Ausgabe des zwd-Fachmagazins Frauen.Gesellschaft und Politik (Nr. 281):
    • Frauenpolitik von Rot-Grün in NRW: „Ein Berg Wiederaufarbeit nach der Ära Rüttgers“
    • Führungskräfte-Monitor 2010: Großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern im Finanzsektor
    • Internetnutzung: Schülerinnen aktiver als Schüler
     weiter...

    KURZ NOTIERT
    zwd-Nachrichten: Internationale Gleichstellungsprojekte (12.08.2010)
    • Afghanistan: Sport-Forum lässt Mädchen zu Wort kommen
     weiter...

    POSITIONSPAPIER ZUR ARBEITSMARKTPOLITIK
    Sozialverband drängt auf Gleichstellung im Erwerbsleben (11.08.2010)
    zwd Berlin (tag). In einem aktuellen Positionspapier zur Arbeitsmarktpolitik fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD) die Gleichstellung von Frauen im Beruf- und Arbeitsleben. Ein Gesetz zur Entgelt- und Chancengleichheit in der Privatwirtschaft müsse her, das „Entgeltdiskriminierung ausdrücklich verbietet“, heißt es in dem Forderungskatalog, welcher am 11. August von SoVD-Präsident Adolf Bauer und Prof. Ursula Engelen-Kefer, Vorsitzende des SoVD-Arbeitskreises „Sozialversicherung“, in Berlin vorgestellt wurde.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    Frauenpolitik von Rot-Grün in NRW
    „Ein Berg Wiederaufbauarbeit nach der Ära Rüttgers“
    zwd Berlin. Die neue rot-grüne Minderheitsregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) will in Nordrhein-Westfalen die Frauen- und Genderpolitik wieder in den Mittelpunkt rücken. Die Ära Rüttgers habe „einen Berg Wiederaufbauarbeit“ hinterlassen, sagte Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) im zwd-Gespräch. Beispielsweise gelte es, die Zerschlagung bundesweit anerkannter Frauenangebote rückgängig zu machen.
  •  ausführlich in FGP 281

    Interview mit Emanzipationsministerin Barbara Steffens
    „Eine Stabsstelle in der Landesregierung soll Gender Mainstreaming voranbringen“
    zwd Düsseldorf. Über frauen- und gleichstellungspolitische Vorhaben der rot-grünen Landesregierung sowie die „Streichungsorgien“ der Ära Rüttgers sprach der zwd mit Emanzipationsministerin Barbara Steffens.
  •  ausführlich in FGP 281

    Führungskräfte-Monitor 2010
    Anteil von Spitzenfrauen in der Wirtschaft stagniert seit Jahren
    zwd Berlin. Seit mehreren Jahren stagniert der Frauenanteil in Führungspositionen auf niedrigem Niveau. Der neue Führungskräfte-Monitor 2010 zeigt, dass das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern im Finanzsektor besonders groß ist. In den Vorständen von Banken herrscht nach der Studie eine „männliche Monokultur“.
  •  ausführlich in FGP 281

    (N)Onliner-Atlas 2010
    Frauen über 50 kaum internetaktiv
    Während Schülerinnen das Internet stärker nutzen als Schüler, kehrt sich der Unterschied zwischen Frauen und Männern in der Generation 50plus um. In dieser Altersgruppe öffnet sich zudem die Schere zwischen den Geschlechtern immer weiter, da der Online-Anteil der Männer wächst.
  •  ausführlich in FGP 281

    Internationales
    UN Women – eine neue Stimme für Frauenpower
    Anfang 2011 wird eine neue Interessenvertretung bei den Vereinten Nationen unter dem Namen „UN Women“ ihre Arbeit aufnehmen. Dabei handelt es sich um eine Stabsstelle für Frauenförderung, mit deren Hilfe eine effektive Gleichstellungspolitik vorangetrieben werden soll.
  •  ausführlich in FGP 281

    Juso-Bundeskongress
    Besserer Schutz für Prostituierte nötig
    Aus Sicht der Jusos brauchen Prostituierte mehr Schutz, um selbstbestimmt handeln zu können. Auch müssten ausstiegswillige Frauen besser unterstützt werden – beispielsweise durch gezielte Qualifikationsmaßnahmen und Förderprogramme, heißt es in einem Juso-Beschluss, der auf dem diesjährigen Bundeskongress gefasst wurde.
  •  ausführlich in FGP 281

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    02.09.2010
    Streitsache Sexualdelikte - „Frauen in der Gerechtigkeitslücke“
    Berlin
     mehr Infos...

    08.09.2010
    Tag der Alphabetisierung 2010
    weltweit
     mehr Infos...

    08.09.2010
    Arbeitsbedingungen beurteilen – geschlechtergerecht. Gender Mainstreaming in der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen
    Berlin
     mehr Infos...

    16.09.2010
    Gender Budgeting – von der Analyse zur Steuerung
    Berlin
     mehr Infos...

    23.09.2010
    Queer Again? Power, Politics and Ethics
    Berlin
     mehr Infos...

    23.09.2010
    Die Umsetzung des spanischen Gleichstellungsgesetzes in der Praxis
    Berlin
     mehr Infos...

    30.09.2010
    In der Vielfalt liegt die Zukunft – Gender und Diversity in der Erwachsenenbildung
    Nürnberg
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 482, Fax: 030-22 487 484, Mailto: frauen@zwd.info, Internet: www.frauen.zwd.info