Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  10.06.2011
Frauen & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • FES-STUDIE: Neue Wahrnehmung des Frauenfußballs – Einsatz des DFB gefragt
  • KMP 5 - JUNI 2011 ERSCHIENEN: zwd-Magazin KMP - KULTUR.MEDIEN.POLITIK - Nr. 5 (2011)
  • VEREINBARKEIT VON PFLEGE UND BERUF: DGB über das Familienpflegezeitgesetz: „Gute Idee – schlecht gemacht“
  • BUNDESRECHNUNGSHOF: Prüfbericht bestätigt willkürliche Vergabepraxis bei Eltern-Kind-Kuren
  • ERSTES QUARTAL 2011: Weniger Schwangerschaftsabbrüche als im Vorjahresquartal
  • FRAUEN AUF FÜHRUNGSEBENEN: Chefinnen sind häufig unter vierzig Jahre alt
  • ANTRAGSPRAXIS BEI MUTTER-KIND-KUREN: Müttergenesungswerk wirft Krankenkassen Gesetzeswidrigkeit vor
  • PROZESS: Nach Kachelmann-Freispruch: Terre des Femmes befürchtet fatale Signalwirkung
  • FÜHRUNGSPOSITIONEN: Runder Tisch zur Frauenquote im Gespräch
  • KURZ NOTIERT: zwd-Kurznachrichten aus dem Bundestag
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • In eigener SacheVorschau FGP 291 06/2011
  • FrauenstiftungenStärkung von Frauen und Mädchen als Ziel
  • FührungsgremienRechtsexpertInnen halten Geschlechterquote für verfassungskonform
  • Rot-Grün in Rheinland-PfalzIm Kabinett von Landeschef Beck überwiegen die Frauen
  • Landesfrauenrat über Personalentscheidungen in Baden-WürttembergGrün-Rot hat Wort gehalten
  • Gleichstellung an Berliner Hochschulen Frauenbeauftragte betonen Rolle der Geschlechterforschung beim Ausbau des Spitzenplatzes
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    FES-STUDIE
    Neue Wahrnehmung des Frauenfußballs – Einsatz des DFB gefragt (10.06.2011)
    zwd Berlin (bm). Pünktlich zur Frauen-Fußball-WM, die am 26. Juni startet, hat die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) die Studie „Hetero, weiß und männlich? Fußball ist viel mehr!“ veröffentlicht. Darin regen die Autorinnen Nina Degele und Caroline Janz eine nach außen kommunizierte Neubewertung des Frauenfußballs durch den Deutschen Fußballbund (DFB) an.
     weiter...

    KMP 5 - JUNI 2011 ERSCHIENEN
    zwd-Magazin KMP - KULTUR.MEDIEN.POLITIK - Nr. 5 (2011) (10.06.2011)
    In seiner fünften Ausgabe rückt das zwd-Magazin KMP die kulturpolitische Arbeit der Parteien in den Focus. Die Antworten der Verantwortlichen in den Gremien dokumentieren Übereinstimmungen, aber ebenso unterschiedliche Sichtweisen und Schwerpunkte in der Kulturpolitik von Christ- und Sozialdemokraten, Grünen und Linken.
     weiter...

    VEREINBARKEIT VON PFLEGE UND BERUF
    DGB über das Familienpflegezeitgesetz: „Gute Idee – schlecht gemacht“ (09.06.2011)
    zwd Berlin (tag). Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock übt deutliche Kritik am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, welcher am 9. Juni im Bundestag in erster Lesung beraten wird. Das größte Manko dieses Entwurfs sei der fehlende Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit.
     weiter...

    BUNDESRECHNUNGSHOF
    Prüfbericht bestätigt willkürliche Vergabepraxis bei Eltern-Kind-Kuren (09.06.2011)
    zwd Berlin (bm). Der Bundesrechnungshof (BRH) hat im Auftrag des Bundestages die Verwaltungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen bei der Bewilligung von Eltern-Kind-Kuren geprüft. In seinem Bericht, welcher dem Haushaltsausschuss des Bundestags vorliegt, kommt der BRH zu dem Ergebnis, dass der Anspruch auf Eltern-Kind-Kuren seit Jahren „nicht in einem ordnungsgemäßen Verwaltungshandeln“ umgesetzt wird.
     weiter...

    ERSTES QUARTAL 2011
    Weniger Schwangerschaftsabbrüche als im Vorjahresquartal (09.06.2011)
    zwd Wiesbaden (bm). Die Zahl der Abtreibungen geht leicht zurück. Nach Informationen des Statistischen Bundesamts wurden im ersten Quartal 2011 in Deutschland 28.947 Schwangerschaftsabbrüche registriert – das sind 848 weniger, als noch im ersten Quartal des Jahres 2010.
     weiter...

    FRAUEN AUF FÜHRUNGSEBENEN
    Chefinnen sind häufig unter vierzig Jahre alt (08.06.2011)
    zwd Wiesbaden (bm/ticker). Jüngere Frauen sind häufiger in Führungspositionen privater Unternehmen vertreten als ältere. Im Jahr 2010 waren unter den Führungskräften im Alter bis zu 39 Jahren 37,9 Prozent weiblich, in der Altersgruppe ab dem vierzigsten Lebensjahr waren es nur 22,4 Prozent. Dies teilte das Statistische Bundesamt in einer Meldung vom 8. Juni mit.
     weiter...

    ANTRAGSPRAXIS BEI MUTTER-KIND-KUREN
    Müttergenesungswerk wirft Krankenkassen Gesetzeswidrigkeit vor (01.06.2011)
    zwd Berlin (bm). Das Müttergenesungswerk (MGW) hat auf seiner diesjährigen Jahrespressekonferenz am 31. Mai die Verwaltungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen bei Anträgen zu Kurmaßnahmen für Mütter und ihre Kinder scharf kritisiert. Die Kassen lehnen im Schnitt jeden dritten Antrag auf eine Mutter-Kind-Kur ab.
     weiter...

    PROZESS
    Nach Kachelmann-Freispruch: Terre des Femmes befürchtet fatale Signalwirkung (31.05.2011)
    zwd Berlin/Mannheim (tag). Unmittelbar nach dem Freispruch des ehemaligen ARD-Wettermoderators Jörg Kachelmann am 31. Mai vom Vorwurf der schweren Vergewaltigung hat Terre des Femmes vor einer „fatalen Signalwirkung“ des Prozesses gewarnt. Die Berichterstattung um diesen Prozess und die Vorverurteilung der Klägerin in Teilen der Öffentlichkeit können aus Sicht von Terre des Femmes-Geschäftsführerin Christa Stolle dazu führen, dass Betroffene von sexualisierter Gewalt sich in Zukunft noch seltener trauen, Anzeige bei einer Vergewaltigung zu erheben.
     weiter...

    FÜHRUNGSPOSITIONEN
    Runder Tisch zur Frauenquote im Gespräch (30.05.2011)
    zwd Berlin (bm). Die gesetzlich verpflichtende Quote für Frauen in Aufsichtsräten muss kommen. Darin sind sich die VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft einig, die am 27. Mai in der Königlich Norwegischen Botschaft in Berlin vor einem – überwiegend weiblichen – Publikum aus Wissenschaft, Management und Politik zum Thema Frauenquote gesprochen haben.
     weiter...

    KURZ NOTIERT
    zwd-Kurznachrichten aus dem Bundestag (27.05.2011)
    • Mehr Öffentlichkeit für den Frauenfußball gefordert
    • Enquete-Kommission „Wachstum“ braucht weiblichen Sachverstand
    • Geringer Frauenanteil in der höheren RichterInnenschaft: Auf der Suche nach Gründen
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    In eigener Sache
    Vorschau FGP 291 06/2011
  • Schwerpunkt zur WM 2011: Facetten des Frauenfußballs
  • 21. Konferenz der Frauen- und GleichstellungsministerInnen: Gleichstellung im Lebensverlauf
  • Gutes Beispiel: Der österreichische Frauengesundheitsbericht
  •  ausführlich in FGP 291

    Frauenstiftungen
    Stärkung von Frauen und Mädchen als Ziel
    zwd Berlin/Stuttgart. Frauenstiftungen engagieren sich mit ihren Projekten für die Stärkung von Mädchen und Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Die zwd-Beilage „Frauen.Stiftungen und Politik“ enthält erfolgreiche Förderbeispiele von Frauenstiftungen wie z. B. „filia“, „maecenia“ und „Aufmüpfige Frauen“. Anlässlich des Deutschen Stiftungstages Mitte Mai hat die zwd-Redaktion mit Unterstützung der Gesellschaft Chancengleichheit auch den Stiftungsreport „Frauenstiftungen und Stiftungsfrauen“ veröffentlicht. Geschlechtergerechtigkeit spielt bei der Vergabe von Fördermitteln nur selten eine Rolle. So lautet das Ergebnis der zwd-Umfrage, an welcher die 19 größten Stiftungen bürgerlichen Rechts teilnahmen.
  •  ausführlich in FGP 290

    Führungsgremien
    RechtsexpertInnen halten Geschlechterquote für verfassungskonform
    zwd Halle an der Saale/Berlin. Die Justizministerinnen und Justizminister der Länder haben auf ihrem Frühjahrstreffen in Halle an der Saale am 18. Mai einen deutlichen Beschluss gefasst: Mit neun Ja-Stimmen – bei sechs Nein-Stimmen – sprachen sie sich für eine Geschlechterquote in Aufsichtsräten und Vorständen aus. Als Grundlage für diesen Beschluss diente ein von den MinisterInnen in Auftrag gegebenes Gutachten, wonach eine Geschlechterquote in Deutschland als verfassungskonform eingestuft wird.
  •  ausführlich in FGP 290

    Rot-Grün in Rheinland-Pfalz
    Im Kabinett von Landeschef Beck überwiegen die Frauen
    zwd Mainz. Fünf von insgesamt neun Ministerien der neuen rot-grünen Landesregierung unter Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) in Rheinland-Pfalz werden in der kommenden Legislaturperiode von Frauen geführt.
  •  ausführlich in FGP 290

    Landesfrauenrat über Personalentscheidungen in Baden-Württemberg
    Grün-Rot hat Wort gehalten
    zwd Stuttgart. Wie in Rheinland-Pfalz stehen auch in Baden-Württemberg die Kabinettsmitglieder der grün-rot Regierung um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fest: Fünf von elf Ministerien werden von Frauen geleitet.
  •  ausführlich in FGP 290

    Gleichstellung an Berliner Hochschulen
    Frauenbeauftragte betonen Rolle der Geschlechterforschung beim Ausbau des Spitzenplatzes
    zwd Berlin. Berlins Frauensenator Harald Wolf (Die Linke) zieht eine positive Bilanz zum zehnjährigen Jubiläum des „Berliner Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ (BCP).
  •  ausführlich in FGP 290

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    23.06.2011
    Gender and Interdisciplinary Education for Engineers – GIEE 2011
    Paris
     mehr Infos...

    27.06.2011
    Fußball und Politik im WM-Jahr 2011
    Kochel am See
     mehr Infos...

    03.07.2011
    Frauen im Aufbruch. 100 Jahre bremische Wirtschafts- und Kulturgeschichte
    Bremen
     mehr Infos...

    06.07.2011
    Frauen-Karrieren ab 40
    Köln
     mehr Infos...

    20.08.2011
    Führung durch das Käthe-Kollwitz-Museum
    Berlin
     mehr Infos...

    29.09.2011
    6. HBS-Gleichstellungstagung 2011: „Frauen in die Chefsessel - Männer in die Familie? Geschlechterrollen im Wandel“
    Berlin
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung frauenrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Frauen sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: frauen@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 482, Fax: 030-22 487 484, Mailto: frauen@zwd.info, Internet: www.frauen.zwd.info