Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  25.07.2003  Bildung & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter   
  • Studie: Betriebliche und individuelle Weiterbildung: Hohes Marktpotenzial für Hochschulen (I)   
  • Lehrstellenmangel: Clement soll schnell einfache Ausbildungsberufe schaffen (I)   
  • Hochschule: Ostdeutsche SchülerInnen wollen wieder häufiger studieren
  • 2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik   
  • Schule: Abi nach Klasse 12 liegt im Trend   
  • Hochschule: Juniorprofessur (k)ein Erfolgsmodell?   
  • eLearning: Virtuelle Akademien etablieren sich auf dem Bildungsmarkt
  • 3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    Studie
    Betriebliche und individuelle Weiterbildung: Hohes Marktpotenzial für Hochschulen (I) (25.07.2003)
    zwd Köln/Essen (bac) - Eine Studie zu eLearning-Angeboten deutscher Hochschulen, Marktpotenzialen im betrieblichen und individuellen Weiterbildungsmarkt und Geschäftsmodellen für Vertrieb und Vermarktung ist soeben vom Kölner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) und dem Essener MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung vorgelegt worden. Danach könnten die Hochschulen mittelfristig einen Marktanteil von 10 Prozent erreichen.
     weiter...

    Lehrstellenmangel
    Clement soll schnell einfache Ausbildungsberufe schaffen (I)  (24.07.2003)
    zwd Berlin (ase) - Neue Berufe mit verkürzter Ausbildungszeit gehören seit einigen Jahren zum Forderungskatalog der Arbeitgeber. Nun hat der Bundesrat die Bundesregierung aufgefordert, schnell theorieentlastete Berufe für praktisch Begabte zu schaffen und dabei notfalls auch auf den Konsen der Sozialpartner zu verzichten. Bei Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) könnte diese Aufforderung auf offene Ohren treffen: Entprechende Drohungen an die Adresse der Gewerkschaften habe es bereits gegeben, heißt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).
     weiter...

    Hochschule
    Ostdeutsche SchülerInnen wollen wieder häufiger studieren (23.07.2003)
    zwd Berlin (ase) – In den neuen Bundesländern wollen derzeit rund 80 Prozent aller Studienberechtigten ein Studium beginnen. Auch in den kommenden Jahren ist mit ähnlich hohen Quoten zu rechnen. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Umfrageergebnisse des Instituts für Hochschulforschung in Halle (HoF).
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik
    Schule
    Abi nach Klasse 12 liegt im Trend
    zwd Berlin - Baden-Württemberg verkürzt zum Schuljahr 2004/05 die Schulzeit auf 12 Jahre. Eine Reform im Hauruck-Verfahren, kritisiert die Landtagsopposition. Auch andere Bundesländer haben in den vergangenen Jahren auf das so genannte G 8 umgestellt oder arbeiten an entsprechenden Schulgesetznovellen. Der zwd hat recherchiert, welche Regelungen und Planungen es in den 16 Ländern gibt.
  •  ausführlich in BWK 13/2003

    Hochschule
    Juniorprofessur (k)ein Erfolgsmodell?
    zwd Berlin - Das Interesse an der Juniorprofessur ist ungebrochen, sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) anlässlich der Verlängerung des seit 2001 laufenden Förderprogramms Anfang Juli in Berlin. Eine von Forschern an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften jetzt vorgelegte Studie kommt indes zu anderen Ergebnissen. Sie bescheinigt dem Reformprojekt „eklatante Schwachstellen“.
  •  ausführlich in BWK 13/2003

    eLearning
    Virtuelle Akademien etablieren sich auf dem Bildungsmarkt
    zwd Berlin - Der Boom auf dem IT-Markt ist vorbei, doch der Trend zum eLearning wächst ungebrochen. Bildung am Bildschirm gilt als eine zukunftsträchtige Form der Wissensvermittlung, vor allem wegen der Unabhängigkeit des Online-Lernens von Zeit und Ort. Lebenslanges Lernen und just-in-time-Qualifizierung sind Schlagwörter für virtuelle Lernprozesse. Die Bildungseinrichtungen, die dieses so verheißungsvoll verkünden, nennen sich Virtuelle Akademien. Sie etablieren sich zunehmend auf dem Bildungsmarkt. Noch ist das Angebot unübersichtlich, noch sind Konzepte nicht immer erkennbar. Der zwd Bildung und Politik Online gibt einen Überblick.
  •  ausführlich in BWK Bildung & Politik Online Nr.30


  •  3. Termine
    27.08.2003
    Zukunft der Weiterbildung - Was bringt uns Hartz?
    Gera
     mehr Infos...

    11.08.2003
    Aufsprung - Managementtechniken für den Berufseinstieg
    Konstanz
     mehr Infos...

    04.08.2003
    Aufsprung: Managementtechniken für den Berufseinstieg
    Stuttgart, Konstanz, Freiburg, Reutlingen, Karlsruhe

    K3-Teamentwicklung Stuttgart, Heilbronner Str. 395, 70469 Stuttgart
    Freiburg und Reutlingen (genaue Adr. wird noch bekannt gegeben.)
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt
    In einigen Menüpunkten können Sie selbst Einträge vornehmen. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zu den Angeboten des zwd-Portals.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Pressehaus / R 1208
    Schiffbauerdamm 40
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: zwd.berlin@t-online.de

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, dann können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Pressehaus Berlin, Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, zwd.berlin@t-online.de, www.zwd-online.de