Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  23.04.2009
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • GRUNDGESETZ: "Staatsziel Kultur" scheitert an der Union
  • BESCHLUSS ZUM HOCHSCHULPAKT: Einigung stößt auf positives Echo – dennoch Kritik am „Mangelpakt“
  • INTERNET: Bundesregierung beschließt Gesetz zur Sperrung von Kinderpornoseiten
  • STUDIERENDE MIT BEHINDERUNG: HRK verabschiedet Empfehlung zu mehr Chancengleichheit
  • GEMEINSAME WISSENSCHAFTSKONFERENZ: 18 Milliarden Euro für Hochschul- und Forschungsprogramme
  • BERUFLICHE BILDUNG: Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2008 rückläufig
  • BADEN-WÜRTTEMBERG: Schulgesetz zur Werkrealschule vom Kabinett gebilligt
  • SPD-REGIERUNGSPROGRAMM: Bildungs-Soli von 1,5 Prozent der Steuerpflichtigen
  • BERLINER ERKLÄRUNG: Bundesforum Familie plädiert für werteorientierte Erziehung
  • BERUFLICHE BILDUNG: Zahl der Weiterbildungsstipendien gestiegen
  • BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG: Berufsausbildung im OECD-Vergleich nicht ausreichend berücksichtigt
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • In eigener SacheHeftvorschau BGP 4/2009
  • Kooperationsverbot„Unübersehbar großer Fehler der Föderalismusreform I“
  • ReligionsunterrichtEin Volksentscheid spaltet Berlin
  • StudieArmen Kindern ist die Familie wichtiger als ein Handy
  • StudieJugendgewalt ist männlich und wird durch Haupt- und Förderschulmilieus begünstigt
  • BerichtSchavan sieht Bologna-Prozess auf gutem Weg – GEW mahnt: „Qualität vor Tempo“
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    GRUNDGESETZ
    "Staatsziel Kultur" scheitert an der Union (23.04.2009)
    zwd Berlin (ig). Die Forderung nach der Aufnahme des Staatsziels Kultur bleibt auch nach dem Scheitern der Beratungen in den Ausschüssen des Bundestages auf der Tagesordnung. Das betonte die Sprecherin der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion, Monika Griefahn, die zugleich die Blockadehaltung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gegenüber einem entsprechenden FDP-Antrag bedauerte. Damit sei auch der Staatsminister für Kultur und Medien im Kanzleramt, Bernd Neumann (CDU), als Befürworter dieser Grundgesetzänderung von seiner eigenen Fraktion vorgeführt worden.
     weiter...

    BESCHLUSS ZUM HOCHSCHULPAKT
    Einigung stößt auf positives Echo – dennoch Kritik am „Mangelpakt“ (23.04.2009)
    zwd Berlin (gev). Vielerorts ist begrüßt worden, dass sich die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) trotz Meinungsverschiedenheiten schließlich geeinigt haben, wie es mit der Exzellenzinitiative, dem Pakt für Forschung und Innovation sowie dem Hochschulpakt weitergehen soll. Dennoch blieb Kritik – insbesondere an der Ausgestaltung des Hochschulpaktes – nicht aus.
     weiter...

    INTERNET
    Bundesregierung beschließt Gesetz zur Sperrung von Kinderpornoseiten (22.04.2009)
    zwd Berlin (gev). Das Kabinett hat das Gesetz zur Sperrung von Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten beschlossen. Damit werde ein wichtiges und entschiedenes Signal gesetzt und die Entschlossenheit im Kampf gegen die Kinderpornografie unterstrichen, sagte Wirtschafts- und Technologieminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU) am 22. April in Berlin.
     weiter...

    STUDIERENDE MIT BEHINDERUNG
    HRK verabschiedet Empfehlung zu mehr Chancengleichheit (22.04.2009)
    zwd Berlin (gev). Die Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat eine Empfehlung beschlossen, nach der künftig stärker auf die besonderen Belange von Studierenden mit Behinderung und chronischen Krankheiten eingegangen werden soll. Es gehe vor dem Hintergrund der veränderten Studiensituation in der Bachelor-Master-Struktur darum, die chancengerechte Teilhabe dieser Gruppe sicher zu stellen, sagte HRK-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel am 22. April in Berlin.
     weiter...

    GEMEINSAME WISSENSCHAFTSKONFERENZ
    18 Milliarden Euro für Hochschul- und Forschungsprogramme (22.04.2009)
    zwd Berlin (gev). Bis zum Jahr 2015 sollen 275.420 Studienplätze neu geschaffen werden. Das haben die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern am 22. April nach einer Sondersitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) beschlossen. Neben dem Hochschulpakt verständigten sie sich auch darauf, die Exzellenzinitiative fortzusetzen und den Pakt für Forschung und Innovation zu verlängern. Das Finanzvolumen für alle drei Vorhaben soll 18 Milliarden Euro betragen, die Bund und Länder gemeinsam aufbringen.
     weiter...

    BERUFLICHE BILDUNG
    Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2008 rückläufig (21.04.2009)
    zwd Wiesbaden (gev). 2008 haben weniger Jugendliche einen Ausbildungsvertrag im Rahmen des dualen Systems abgeschlossen als im Jahr zuvor. Das geht aus einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 21. April hervor. Es bezifferte den Rückgang auf 13.100, was einem Minus von 2,1 Prozent entspricht. Insgesamt gab es 610.800 Vertragsabschlüsse.
     weiter...

    BADEN-WÜRTTEMBERG
    Schulgesetz zur Werkrealschule vom Kabinett gebilligt (21.04.2009)
    zwd Stuttgart (gev). Der Ministerrat der baden-württembergischen Landesregierung hat in einer Sitzung die schulgesetzlichen Änderungen zur Werkrealschule gebilligt und für die Anhörung freigegeben. Noch vor der Sommerpause soll der Landtag über das Gesetz entscheiden, gaben Ministerpräsident Günther Oettinger und Schulminister Helmut Rau (beide CDU) am 21. April in Stuttgart bekannt.
     weiter...

    SPD-REGIERUNGSPROGRAMM
    Bildungs-Soli von 1,5 Prozent der Steuerpflichtigen (20.04.2009)
    zwd Berlin (ig). Die SPD will nach der Bundestagswahl den Spitzensteuersatz auf 47 Prozent ab einem zu versteuernden Einkommen von 125.000 Euro (Verheiratete 250.000 Euro) anheben. Mit diesem „Bildungssoli“ soll nach den Worten des sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier „das zentrale Projekt des neuen Jahrzehnts: Bildung“ finanziert werden. (Ausführlicher Bericht in Ausgabe 4/2009 des zwd-Magazins BILDUNG.GESELLSCHAFT UND POLITIK.)
     weiter...

    BERLINER ERKLÄRUNG
    Bundesforum Familie plädiert für werteorientierte Erziehung (20.04.2009)
    zwd Berlin (jz). Zum Abschluss des Projekts „Kinder brauchen Werte – Bündnisinitiative: Verantwortung Erziehung“ hat die Steuerungsgruppe des Bundesforums Familie am 25. November 2008 ihre „Berliner Erklärung“ zur wertorientierten Erziehung vorgestellt. Darin fordert das Bundesforum Familie, dass die kulturelle und religiöse Vielfalt in Tageseinrichtungen für Kinder gefördert und ausreichend finanzielle und räumliche Ressourcen für ein erfolgreiches Familienleben zur Verfügung gestellt werden müssen.
     weiter...

    BERUFLICHE BILDUNG
    Zahl der Weiterbildungsstipendien gestiegen (17.04.2009)
    zwd Berlin (hö). Das Bundesbildungsministerium hat im Jahr 2008 rund 6.000 Weiterbildungs-Stipendien für die berufliche Bildung vergeben. Damit wurden 1.800 StipendiatInnen mehr gefördert als 2005, wie Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) bekannt gab. Somit sei das Programm sehr erfolgreich, so die Ministerin.
     weiter...

    BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG
    Berufsausbildung im OECD-Vergleich nicht ausreichend berücksichtigt (16.04.2009)
    zwd Bonn (hö). Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat in einer Untersuchung festgestellt, dass die Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum AkademikerInnen-Mangel die Besonderheiten der deutschen Berufs- und Arbeitsmarktsstruktur nicht berücksichtigen. Quoten von Hochschulabsolventinnen und -absolventen junger Geburtenjahrgänge allein seien noch kein geeignetes Maß, um „die technologische Leistungsfähigkeit eines Landes“ zu beurteilen, erklärte der BIBB-Präsident Manfred Kremer. Die OECD hatte im Herbst 2008 Deutschland mit einer Quote von 21,2 Prozent akademischer Abschlüsse in einem Jahrgang ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Der OECD-Durchschnitt lag mit 37,2 Prozent deutlich darüber.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    In eigener Sache
    Heftvorschau BGP 4/2009
    Lesen Sie in der kommenden Ausgabe des zwd-Magazins Bildung.Gesellschaft und Politik:
    • Die bildungspolitische Dimension des Europawahlkampfes
    • Warum der Wettbewerb im Bildungsföderalismus zunehmend unfair geworden ist
    • Das SPD-Regierungsprogramm aus bildungspolitischer Sicht

  •  ausführlich in BGP 4/2009

    Kooperationsverbot
    „Unübersehbar großer Fehler der Föderalismusreform I“
    Eine Lockerung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Bildung steht wieder zur Debatte. Die Große Koalition hat in einem Gesetzespaket (Drs. 16/12410) zur Einführung der Schuldengrenze eine entsprechende Änderung vorgesehen.
  •  ausführlich in BGP 3/2009

    Religionsunterricht
    Ein Volksentscheid spaltet Berlin
    Die Hauptstadt ist in vielerlei Hinsicht anders – auch was den Religionsunterricht angeht: Seit 2006 ist Ethik Pflichtfach für alle Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse. Religionsunterricht ist dagegen freiwillig. Damit bildet Berlin eine deutschlandweite Ausnahme, die die Bürgerinitiative Pro Reli abschaffen will.
  •  ausführlich in BGP 3/2009

    Studie
    Armen Kindern ist die Familie wichtiger als ein Handy
    Arme Kinder legen mehr Wert auf soziale Beziehungen als auf materielle Dinge. Und sie blicken trotz ihrer Armut zum großen Teil positiv in die Zukunft. Das fand die Untersuchung „Spielräume sozial benachteiligter Kinder“ heraus.
  •  ausführlich in BGP 3/2009

    Studie
    Jugendgewalt ist männlich und wird durch Haupt- und Förderschulmilieus begünstigt
    In erster Linie männliche Jugendliche zeigen sich laut einer aktuellen Studie für rechtes Gedankengut empfänglich. Als „Verstärkungsfaktor“ wirken Haupt- und Förderschulen.
  •  ausführlich in BGP 3/2009

    Bericht
    Schavan sieht Bologna-Prozess auf gutem Weg – GEW mahnt: „Qualität vor Tempo“
    Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat zum Bologna-Prozess, mit dem bis 2010 ein europäischer Hochschulraum geschaffen werden soll, ein positives Zwischenfazit gezogen. Kritische Stimmen weisen allerdings auf eklatante Mängel hin.
  •  ausführlich in BGP 3/2009

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    28.04.2009
    Ministerial Conference of the Bologna Process
    Leuven und Louvain-la-Neuve (Belgien)
     mehr Infos...

    04.05.2009
    Wege in den Arbeitsmarkt für Jugendliche mit schlechteren Startchancen
    Berlin
     mehr Infos...

    07.05.2009
    Konfliktbewältigung in der Grundschule
    Berlin
     mehr Infos...

    07.05.2009
    Warum scheitern, wann gelingen Innovationen? Forschungs- und Innovationspolitik in Deutschland
    Berlin
     mehr Infos...

    08.05.2009
    Wer erzieht - Super Nanny?
    Bad Boll
     mehr Infos...

    11.05.2009
    Bildung für Alle! Perspektiven für eine chancengerechte Hochschulpolitik
    Berlin
     mehr Infos...

    16.05.2009
    Beobachtung und Dokumentation mit dem GEW-Bildungsbuch
    Mainz
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info