Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  20.06.2006
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-NewsCenter
  • FÖDERALISMUSREFORM: Unionsgeführte Länder lenken teilweise ein
  • VERFASSUNGSREFORM: zwd-Dossier: Das parlamentarische Tauziehen um die Föderalismusreform
  • zwd-KURZNACHRICHTEN: 7 mal Kinderbetreuung: Neues Portal, neue Medienpakete, neues Gesetz
  • EU: 50,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung
  • LEBENSLANGES LERNEN: SeniorInnen entdecken Gaststudium
  • NRW-SCHULGESETZ: Für HARTV IV-EmpfängerInnen wird die Lernmittelfreiheit abgeschafft
  • SCHULE: Lehrkräfte wollen längeres gemeinsames Lernen und mehr Durchlässigkeit
  • LANDESPARTEITAG: SPD-Niedersachsen will Sekundarstufe I ersetzen
  • DISKUSSIONEN: Ex-GEW-Chefin wird als sächsische Wissenschaftsministerin gehandelt
  • STATISTIK: Habilitationen um 12 Prozent gesunken
  • ONLINE: Internetportal zum Thema Gewalt in der Schule
  • BRANDENBURG: Schulgesetz sieht deutliche Verschärfungen vor
  • BILDUNGSBERICHT: Erstmals deutsches Bildungssystem als Ganzes betrachtet
  • AUSBILDUNGSMARKT 2006: SPD-Präsidium: Alarmierende Lücke bei Lehrstellen
  • DGB-KONGRESS: Gewerkschaftsbund will Recht auf Ausbildung im Grundgesetz verankern
  • BUNDESELTERNRAT: Individuelle Förderung für SchülerInnen mit Lese- und Rechenstörung gefordert
  • SPD: Forum Bildung beim Parteivorstand konstituiert
  • e.punkt 01/2006: Neues Magazin für neue Medien
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • GASTBEITRAG: „Eigenverantwortung“ der Schule - Tendenzen der Gesetzgebung 2006
  • zwd-DOKUMENTATION:  Schulgesetze in fünf Bundesländern
  • FÖDERALISMUSREFORM:  Regierungsfraktionen in Kompromiss-Stimmung
  • DOKUMENTATION:  Die umfangreichste Anhörung in der Geschichte der Bundesrepublik
  • BILDUNGSHAUSHALT :  Globale Minderausgabe zwingt zu Kürzungen
  • STUDIENGEBÜHREN:  Hessische Landesregierung unter Druck
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-NewsCenter
    FÖDERALISMUSREFORM
    Unionsgeführte Länder lenken teilweise ein (19.06.2006)
    zwd Berlin (B&P/uvl) – Die Spitzen von CDU/CSU und SPD haben sich bei einem Treffen in der Nacht zu Montag (19.06.) darauf verständigt, das umstrittene Kooperationsverbot im Hochschulbereich zu lockern. Dagegen soll es beim Kooperationsverbot des Bundes für den Schulbereich bleiben. Eine endgültige Entscheidung wird vom Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am Donnerstag (22.06.) sowie vom Koalitionsausschuss der Großen Koalition am 25. Juni erwartet.
     weiter...

    VERFASSUNGSREFORM
    zwd-Dossier: Das parlamentarische Tauziehen um die Föderalismusreform (18.06.2006)
    zwd Berlin (uvl) – Im Zentrum dieses Themendienstes steht die politisch-parlamentarische Debatte um die Föderalismusreform, wie die Redaktion sie in ihren Printausgaben und im Online-Portal verfolgt hat, ergänzt um Dokumente zur größten Verfassungsreform seit 1949.
     weiter...

    zwd-KURZNACHRICHTEN
    7 mal Kinderbetreuung: Neues Portal, neue Medienpakete, neues Gesetz (18.06.2006)
    Übersicht zu den nachstehenden sieben Kurzmeldungen: Kinder fit für Computer und Internet machen / Bundesregierung räumt Kinderbetreuung oberste Priorität ein / GAL: Senat verschenkt Chance zu notwendigen Verbesserungen der Kindertagesbetreuung / Regierung sieht sich durch Siebten Familienbericht bestätigt / hi.bi.kus – „Hirngerechte Bildung in Kindergarten und Schule“ / Ahnen: Ein kompaktes Medienpaket für Bildung und Erziehung von Kindern unter 3 Jahren / NRW will Reform des Kindergartengesetzes bis 2008
     weiter...

    EU
    50,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung (15.06.2006)
    zwd Straßburg (uvl) – Das Europa-Parlament hat am 15. Juni in Straßburg dem Siebten Forschungsrahmenprogramm der EU seinen Segen gegeben. Es akzeptierte damit einen Kompromissvorschlag, den die EU-Kommission mit dem Mitgliedsstaaten ausgehandelt hatte. Damit wird die EU in den kommenden sechs Jahren 50,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung investieren.
     weiter...

    LEBENSLANGES LERNEN
    SeniorInnen entdecken Gaststudium (14.06.2006)
    zwd Wiesbaden (TICKER/awi) – Das Gaststudium wird bei den SeniorInnen immer beliebter. Fast die Hälfte der Gaststudierenden an den deutschen Hochschulen gehörte der „Generation 60 plus“ an (48%), teilte das Statistische Bundesamt am 14. Juni mit.
     weiter...

    NRW-SCHULGESETZ
    Für HARTV IV-EmpfängerInnen wird die Lernmittelfreiheit abgeschafft  (14.06.2006)
    zwd Düsseldorf (bum) – ALG-II-EmpfängerInnen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen sich darauf einstellen, den Eigenanteil der Schulbücher ihrer Kinder demnächst selbst bezahlen zu müssen. Das haben die Stadträte von Essen und Bochum jetzt beschlossen. In Duisburg ist der Beschluss nur noch Formsache. Auch Düsseldorf denkt darüber nach.
     weiter...

    SCHULE
    Lehrkräfte wollen längeres gemeinsames Lernen und mehr Durchlässigkeit (12.06.2006)
    zwd Berlin (awi) – 56 Prozent der LehrerInnen befürworten mittlerweile das längere gemeinsame Lernen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Dortmunder Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) ergeben, die am 12. Juni in Berlin vorgestellt worden ist. 1998 hatte nur jede vierte Lehrkraft das längere gemeinsame Lernen verfochten. Den Meinungswandel führt das Institut auf die Pisa-Befunde zurück.
     weiter...

    LANDESPARTEITAG
    SPD-Niedersachsen will Sekundarstufe I ersetzen (10.06.2006)
    zwd Wolfsburg (bum) – Die SPD Niedersachsen geht mit einem bildungspolitischen Schwerpunkt in die Kommunalwahl am 10. September. Das haben die Delegierten eines Landesparteitages beschlossen, der am 11.Juni in Wolfsburg stattgefunden hat.
     weiter...

    DISKUSSIONEN
    Ex-GEW-Chefin wird als sächsische Wissenschaftsministerin gehandelt (09.06.2006)
    zwd Dresden (bum) – Die ehemalige Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Eva Maria Stange, wird in Sachsen als neue Wissenschaftsministerin gehandelt. Sie soll die Nachfolge von Barbara Ludwig antreten, die am 11. Juni gute Chancen hat, Oberbürgermeisterin von Chemnitz zu werden.
     weiter...

    STATISTIK
    Habilitationen um 12 Prozent gesunken (07.06.2006)
    zwd Wiesbaden (TICKER/uvl) – Im vergangenen Jahr haben sich an deutschen Hochschulen laut Statistischem Bundesamt 2.001 WissenschaftlerInnen habilitiert. Das waren 282 (– 12%) weniger als im Vorjahr. Insbesondere in den Fächergruppen Mathematik, Naturwissenschaften (– 22%) sowie Sprach- und Kulturwissenschaften (– 20%) ging die Zahl der Habilitationen im Vergleich zu 2004 deutlich zurück, teilte das Statistische Bundesamt am 7. Juni mit.
     weiter...

    ONLINE
    Internetportal zum Thema Gewalt in der Schule (06.06.2006)
    zwd Bonn (bum) – „Gewalt in der Schule-Bestandaufnahme 2006“ nennt sich ein neues Internetportal des Informationszentrums Sozialwissenschaften (IZ), das Anfang Juni online gegangen ist.
     weiter...

    BRANDENBURG
    Schulgesetz sieht deutliche Verschärfungen vor (06.06.2006)
    zwd Potsdam (bum) – Besonders begabte SchülerInnen sollen in Brandenburg künftig noch stärker als bisher unterstützt werden. Das sieht die Novelle des neuen brandenburgischen Schulgesetzes vor, die vom Kabinett am 6. Juni beschlossen wurde.
     weiter...

    BILDUNGSBERICHT
    Erstmals deutsches Bildungssystem als Ganzes betrachtet (02.06.2006)
    zwd Plön (awi) – Der am 2. Juni von der Kultusministerkonferenz (KMK) in Plön vorgelegte Bildungsbericht bescheinigt dem deutschen Bildungssystem erneut seine hohe soziale Selektivität. Nach Auffassung der AutorInnen gehört es zu den besonderen Herausforderungen der Bildungspolitik, die Leistungsschwächeren stärker zu fördern und andererseits die Begabungsreserven für mittlere und höhere Bildungsabschlüsse besser auszuschöpfen.
     weiter...

    AUSBILDUNGSMARKT 2006
    SPD-Präsidium: Alarmierende Lücke bei Lehrstellen (29.05.2006)
    zwd Berlin (B&P/Ticker) – Das SPD-Präsidium hält die Lage am Ausbildungsmarkt für alarmierend. In einem am Montag gefassten Beschluss bemängelt die SPD-Spitze, dass sich zu viele Unternehmen in Deutschland ihrer sozialen und ökonomischen Verantwortung entzögen: "Nur noch ein knappes Viertel engagiert sich in der Ausbildung, obwohl rund die Hälfte ausbilden könnte."
     weiter...

    DGB-KONGRESS
    Gewerkschaftsbund will Recht auf Ausbildung im Grundgesetz verankern (26.05.2006)
    zwd Berlin (bum) – Der deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will das Recht auf Ausbildung im Grundgesetz verankern. Das haben die Delegierten des DGB-Bundeskongresses beschlossen, der am 26. Mai in Berlin zu Ende gegangen ist. In einem bildungspolitischen Leitantrag sprachen sich die GewerkschafterInnen außerdem gegen Studiengebühren aus und verlangten erneut eine Ausbildungsabgabe für Unternehmen, die keine Lehrlinge ausbilden.
     weiter...

    BUNDESELTERNRAT
    Individuelle Förderung für SchülerInnen mit Lese- und Rechenstörung gefordert (23.05.2006)
    zwd Porta Westfalica (awi) – Die Kultusministerkonferenz (KMK) soll sich mehr für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie einsetzen. Für die davon betroffenen SchülerInnen müsste die KMK bundeseinheitliche Regelungen zur Diagnose, Anerkennung, Förderung und zum Nachteilsausgleich schaffen, verlangte der Bundeselternrat (BER) am 21. Mai auf seiner Frühjahrsplenartagung in Porta Westfalica.
     weiter...

    SPD
    Forum Bildung beim Parteivorstand konstituiert (22.05.2006)
    zwd Berlin (uvl) – BildungspolitkerInnen der SPD und Fachleute aus allen Bildungsbereichen haben am 22. Mai ein Forum Bildung gegründet. Innerhalb des Forums sollen gemeinsame Strategien und Vorstellungen für ein zukunftsfestes Bildungssystem entwickeln werden.
     weiter...

    e.punkt 01/2006
    Neues Magazin für neue Medien (09.05.2006)
    zwd Berlin (B&P) – 20 Jahre nach Gründung des zweiwochendienstes wagt sich die Redaktion an eine neue Fachzeitschrift. e.punkt, das Magazin für Bildung & Politik, Multimedia & eLearning will sich des breiten Themengebiets um die Nutzung der neuen Medien und vor allem des eLearning in der Bildung annehmen. Ziel der MacherInnen ist es, politische Trends herauszuarbeiten, über Innovationen und Qualitätsstandards zu informieren und Praxiserfahrungen einer breiteren Öffentllichkeit zu vermitteln. Das erste Heft widmet sich schwerpunktmäßig der Förderpraxis des Bundesbildungsministeriums.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    GASTBEITRAG
    „Eigenverantwortung“ der Schule - Tendenzen der Gesetzgebung 2006
    zwd Bad Nauheim. Eine kurze Lebensdauer sagt der frühere GEW-Vorsitzende Dieter Wunder in einem Gastbeitrag für den zweiwochendienst den derzeit in Arbeit befindlichen Schulgesetzen der Länder voraus. Relativ neue Überlegungen zur Eigenverantwortung von Schulen und zur Qualitätssicherung seien in Gesetzesform gegossen worden, jedoch würden die damit gemachten Erfahrungen die Kultusministerien bald zu Überarbeitungen zwingen.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006

    zwd-DOKUMENTATION
    Schulgesetze in fünf Bundesländern
    zwd Potsdam/Hamburg/Hannover/Düsseldorf/Kiel. Mit neuen Schulgesetzen wollen die KultusministerInnen in Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein das Bildungswesen ihres Landes verbessern. Der zweiwochendienst dokumentiert im Rahmen einer synoptischen Übersicht Kernpunkte aus der Gesetzgebung.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006

    FÖDERALISMUSREFORM
    Regierungsfraktionen in Kompromiss-Stimmung
    zwd Berlin. Die Große Koalition in Berlin bereitet die letzten Weichenstellungen für die Föderalismusreform vor. Alles über den aktuellen Stand der Debatte lesen Sie in unserer neuen Ausgabe.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006

    DOKUMENTATION
    Die umfangreichste Anhörung in der Geschichte der Bundesrepublik
    zwd Berlin. Harsche Kritik äußerte eine Mehrheit von Sachverständigen an dem Entwurf zur Föderalismusreform. Das Kooperationsverbot sei widersinnig, die Abweichungsmöglichkeiten der Länder bei Hochschulzulassung und –abschlüssen schadeten der Mobilität und in Brüssel werde Deutschland zur Witzfigur, schalten die Fachleute die von Bund und Ländern verabredete Reform. Die vielstimmige Kritik und das spärliche Lob lesen Sie im Wortlaut in der nächsten Ausgabe des zwd.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006

    BILDUNGSHAUSHALT
    Globale Minderausgabe zwingt zu Kürzungen
    zwd Berlin. Die globale Minderausgabe soll im Haushalt des Bundesbildungsministeriums (BMBF) für das Jahr 2006 lediglich 138,2 Millionen Euro betragen. Ursprünglich hatte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) 187,5 Millionen Euro verordnet. Das hat am 10. Mai der Haushaltsausschuss im Bundestag beschlossen. Der zwd-Bericht beschreibt, welche Konsequenzen sich dadurch für die Exzellenzinitiative und einige Innovationsprogramme, z.B. computergestützten Lernen und bei der Frauenförderung ergeben.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006

    STUDIENGEBÜHREN
    Hessische Landesregierung unter Druck
    zwd Wiesbaden. Studierende belasten mit Demonstrationen, Straßenblockaden und Bürobesetzungen gegen ein Bezahlstudium die hessische Landesregierung. Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will das Studiengebührengesetz früher als geplant in den hessischen Landtag einbringen. Kochs Parteigänger, der Wissenschaftsminister Udo Corts, verband die Zustimmung zu dem Gesetz unterdessen mit seiner eigenen politischen Zukunft.
  •  ausführlich in BWK 09/10-2006


  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    21.06.2006
    Multiliteralität und der europäische Bildungsauftrag
    Bremen
     mehr Infos...

    23.06.2006
    DIVERSITY, DISKRIMINIERUNG, MACHT
    Berlin
     mehr Infos...

    23.06.2006
    Das Problem mit den Söhnen - Brauchen wir eine gezielte Förderung für Jungen?
    Stuttgart
     mehr Infos...

    26.06.2006
    Imagining the Future for ICT and Education
    Alesund (Norwegen)
     mehr Infos...

    28.06.2006
    Globales Lernen in Zeiten der Globalisierung
    Leipzig
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info