Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  15.11.2011
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • CDU-BUNDESPARTEITAG: Schulsystem wird immer unübersichtlicher
  • FDP-SONDERPARTEITAG: Herbe Schlappe für Partei-Spitze: FDP hält an Kooperationsverbot fest
  • ZAHLUNGSSTOPP AN UNESCO: Koalition zieht Antrag zurück – SPD spricht von „Riesenblamage“
  • HAUSHALT 2012: „Schwarz-Gelb verabschiedet sich vom Prinzip Fordern und Fördern"
  • FRÜHKINDLICHE BILDUNG: Kita-Ausbau schreitet nur langsam voran
  • AUSLÄNDISCHE ABSCHLÜSSE: Länder stimmen Anerkennungsgesetz zu
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • In eigener Sache: Vorschau BGP 10-11/2011
  • Bilanz der Gewerkschaften zum BildungsgipfelOhne Umverteilung wirds schwer mit der Bildungsrepublik
  • Fachgespräch zur PromovierendenausbildungDie mangelhafte Betreuung ist das Hauptproblem
  • Interview mit der baden-württembergischen Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD)„Mich würde es nicht wundern, wenn die Opposition den Gemeinschaftsschul-Weg mit uns gehen wird“
  • In der kommenden Ausgabe des Kulturmagazins KMPBekommen wir nach 2013 einen Bundeskulturminister?
  • Außerdem im KMP: Paradigmenwechsel in der Auswärtigen Kultur- und BildungspolitikWesterwelles Privatisierungspläne werden von der Union nicht geteilt
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    CDU-BUNDESPARTEITAG
    Schulsystem wird immer unübersichtlicher (15.11.2011)
    zwd Leipzig (mhh). Am dritten und letzten Tag des Bundesparteitags der CDU stand am 15. November die Bildungspolitik im Mittelpunkt. Das CDU-Bildungskonzept, das vor einem halben Jahr noch für großen Aufruhr gesorgt hatte, war im Vorfeld jedoch soweit entschärft worden, dass sein Beschluss in Leipzig weitestgehend unaufgeregt zur Kenntnis genommen wurde. Die CDU habe eine Chance verpasst, in der Schulpolitik zukunftsfähig zu werden, kommentierte die GEW. Strukturkonservative in der Union hätten verhindert, dass die Partei endlich in der schulpolitischen Neuzeit ankomme, kritisierten die Grünen.
     weiter...

    FDP-SONDERPARTEITAG
    Herbe Schlappe für Partei-Spitze: FDP hält an Kooperationsverbot fest (14.11.2011)
    zwd Frankfurt/Berlin (mhh). Die FDP hat sich am 13. November in Frankfurt für die Beibehaltung des Kooperationsverbotes zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik entschieden. Eine Mehrheit der Delegierten stimmte gegen den Antrag, mit dem sich sowohl die Parteispitze als auch die Bundestagsfraktion der FDP für eine Grundgesetzänderung ausgesprochen hatte. Eine Aufhebung des von vielen Seiten gescholtenen Kooperationsverbotes noch in dieser Legislaturperiode rückt damit in weite Ferne.
     weiter...

    ZAHLUNGSSTOPP AN UNESCO
    Koalition zieht Antrag zurück – SPD spricht von „Riesenblamage“ (11.11.2011)
    zwd Berlin (mhh). In der Bereinigungssitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses in der Nacht vom 10. auf den 11. November haben die Fraktionen von CDU/CSU und FDP ihren Antrag auf Sperrung der Zahlungen an die UNESCO überraschend zurückgezogen. Ursprünglich hatte die Koalition beabsichtigt, die deutschen Zahlungen an die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Jahr 2012 zu stoppen. Der Antrag war eine Reaktion auf die Aufnahme Palästinas durch die UNESO. Abgeordnete der Oppositionsfraktionen hatten das Vorgehen im Vorfeld als skandalös bezeichnet.
     weiter...

    HAUSHALT 2012
    „Schwarz-Gelb verabschiedet sich vom Prinzip Fordern und Fördern" (11.11.2011)
    zwd Berlin (mhh). Der Haushalt 2012 ist beschlossen. Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP erteilten in der nächtlichen Bereinigungssitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses am 10. November den Forderungen von SPD, Linken und Grünen, nach einer Erhöhung der Haushaltsmittel für Bildung eine Absage. Der Regierungsentwurf zum Bildungs- und Forschungsetat blieb somit weitestgehend unverändert. Bis auf eine Ausnahme: Das Schüler-BAföG wird ausgebaut.
     weiter...

    FRÜHKINDLICHE BILDUNG
    Kita-Ausbau schreitet nur langsam voran (08.11.2011)
    zwd Wiesbaden (mhh). Die Zahl der Kinderbetreuungsplätze für unter Dreijährige ist zuletzt nur geringfügig gestiegen, das teilte das Statistische Bundesamt am 8. November in Wiesbaden mit. Während sich die Anzahl der Plätze zwischen März 2009 und März 2010 noch um rund 55.000 erhöhte, stieg sie zum 1. März 2011 gegenüber dem Vorjahr nur um rund 45.000 auf 517.000. Das zwischen Bund und Ländern vor vier Jahren vereinbarte Ausbauziel von 750.000 Plätzen rückt so in weite Ferne. In der Verantwortung sieht sich niemand.
     weiter...

    AUSLÄNDISCHE ABSCHLÜSSE
    Länder stimmen Anerkennungsgesetz zu (04.11.2011)
    zwd Berlin (mhh). Der Bundesrat hat am 4. November dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse zugestimmt (Drs. 606/11). Die SPD konnte sich mit ihrer Forderung nach einer Anrufung des Vermittlungsausschusses nicht durchsetzen. Sie wollte erreichen, dass neben der Überprüfung der Qualifikationen auch ein Rechtsanspruch auf Nachqualifizierung geschaffen wird.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    In eigener Sache
    Vorschau BGP 10-11/2011
  • Bilanz der Gewerkschaften zum Bildungsgipfel: Ohne Umverteilung wirds schwer mit der Bildungsrepublik
  • Fachgespräch zur Promovierendenausbildung: Die mangelhafte Betreuung ist das Hauptproblem
  • Baden-Württemberg: Interview mit Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) und Who´s Who der Bildungsfachleute des Stuttgarter Landtags
  •  ausführlich in BGP 10-11/2011

    Bilanz der Gewerkschaften zum Bildungsgipfel
    Ohne Umverteilung wirds schwer mit der Bildungsrepublik
    zwd Berlin. Drei Jahre ist es her, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder in Dresden zu ihrem ersten Bildungsgipfel traf, um dort ambitionierte Bildungsziele zu beschließen. Drei Jahre, in denen aus Sicht der Gewerkschaften außer markigen Worten nicht viel passiert ist. Am 19. Oktober 2011 trafen sich auf Einladung des DGB die Vorsitzenden von ver.di und GEW, um Bilanz zu ziehen.
  •  ausführlich in BGP 10-11/2011

    Fachgespräch zur Promovierendenausbildung
    Die mangelhafte Betreuung ist das Hauptproblem
    zwd Berlin. Die Plagiatsaffäre um den ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) hat in der Politik und der Wissenschaft eine Debatte über die Qualität des wissenschaftlichen Arbeitens ausgelöst. Am 9. November trafen sich beide Seiten im Bildungsausschuss des Bundestags zu einem Fachgespräch, bei dem erörtert wurde, welche strukturellen Defizite im Wissenschaftssystem wissenschaftliches Fehlverhalten begünstigen. Auch der Wissenschaftsrat veröffentlichte am 14. November Empfehlungen zur Qualitätssicherung bei Promotionen. Der zwd hat die erörterten Problemfelder und Lösungsansätze zusammengefasst.
  •  ausführlich in BGP 10-11/2011

    Interview mit der baden-württembergischen Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD)
    „Mich würde es nicht wundern, wenn die Opposition den Gemeinschaftsschul-Weg mit uns gehen wird“
    außerdem das Who´s Who Baden-Württemberg: Die Bildungs-Fachleute des Stuttgarter Landtages in der 15. Wahlperiode
  •  ausführlich in BGP 10-11/2011

    In der kommenden Ausgabe des Kulturmagazins KMP
    Bekommen wir nach 2013 einen Bundeskulturminister?
    KMP Berlin. Im kommenden Heft veröffentlichen wir erste Stellungnahmen aus der Kulturszene zu der von KMP angestoßenen Debatte: Brauchen wir einen Bundeskulturminister?. Den Antwortreigen eröffnen der gegenwärtige Amtsinhaber, Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) und sein Vorvorgänger Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (SPD). Im KMP-Interview äußert sich hierzu auch der langjährige Amtschef der Behörde des Kulturstaatsministers, Dr. Knut Nevermann. Weitere Statements haben Prof. Dr. Olaf Schwencke, Gerald Mertens und Prof. Dr. Hermann Parzinger beigesteuert.
  •  ausführlich in KMP Nr. 7

    Außerdem im KMP: Paradigmenwechsel in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik
    Westerwelles Privatisierungspläne werden von der Union nicht geteilt
    KMP Berlin. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik grundlegend reformieren. Das kündigte er auf dem Internationalen Bildungsfest des Auswärtigen Amtes an. Die SPD-Kulturpolitikerin Ulla Schmidt bewertete das von Westerwelle dort vorgestellte Konzept als einen „Angriff auf die umfassende Bedeutung der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik“. Auch dem CSU-Politiker Peter Gauweiler gehen die Kürzungs- und Privatisierungspläne des Bundesaußenministers zu weit.
  •  ausführlich in KMP Nr. 7


  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    16.11.2011
    Ganztagsschulkongress 2011
    Erfurt
     mehr Infos...

    16.11.2011
    ZWH-Bildungskonferenz 2011
    Berlin
     mehr Infos...

    17.11.2011
    Weltstudententag

     mehr Infos...

    18.11.2011
    Deutscher Lehrertag 2011
    Dortmund
     mehr Infos...

    25.11.2011
    Bundesdelegiertenkonferenz Bündnis 90/Die Grünen
    Kiel
     mehr Infos...

    25.11.2011
    Juso-Bundeskongress
    Lübeck
     mehr Infos...

    30.11.2011
    Online Educa Berlin
    Berlin
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd-Magazin BILDUNG.GESELLSCHAFT UND POLITIK (BGP)
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-Magazin Kultur.Medien.Politik (KMP)
    Nachrichten und Hintergrundinformationen aus der Kulturszene und der Medien-Welt in der politisch-parlamentarischen Berichterstattung des Kulturmagazins KMP geht es um politische Entwicklungen, Vorhaben und Initiativen zur deutschen und auswärtigen Kulturpolitik. Das Spektrum der Kulturpolitik in Bund, Ländern und EU wird aus gesellschaftlichem, wissenschaftlichem und politischem Blickwinkel aufbereitet (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Das Magazin ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-Magazin FRAUEN.GESELLSCHAFT UND POLITIK (FGP)
    Das monatliche zwd-Magazin bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der Printausgabe beinhaltet den kostenfreien Zugang zum zwd-Portal.

    zwd-Supplement Frauen.Gesundheit und Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN, GESELLSCHAFT UND POLITIK (ca. 4-6mal im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für die Portale Bildung & Politik, Kultur.Medien.Politik oder für das Portal Frauen & Politik (incl. Gesundheit & Politik) oder für alle drei Portale bestellen.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zwd-Mediengruppe (zwd-Verlags-GmbH)
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in eines der Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengruppe (zwd-Mediengesellschaft mbH + zwd-Verlags-GmbH). Presserechtlich verantwortlich: Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info