Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  15.09.2005
Bildung & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter
  • BERLIN: Ein Jahr kostenlos zur KITA
  • zwd-KOMMENTAR: Schröder bleibt Kanzler, was sonst?
  • zwd-GESPRÄCH: Appel: „Ganztagsschulprogramm hat einen pädagogischen Schub bewirkt“
  • OECD-BERICHT: Zu wenig AbiturientInnen in Deutschland
  • WELTBILDUNGSTAG: UNICEF: Jedes vierte Kind auf der Welt bricht die Schule ab
  • REGIERUNGSERKLÄRUNG: Bundeskanzler: Bildung und Betreuung ist Kern der rot-grünen Familienpolitik
  • GANZTAGSSCHULKONGRESS: Hauptschulen in Ganztagsform fördern „soziale Apartheid“
  • EXZELLENZINITIATIVE: Bund gibt erste Rate für den Ausbau der Spitzenuniversitäten frei
  • GANZTAGSSCHULKONGRESS: Süssmuth: Den Weg der Bund-Länder-Kooperation in Bildungsfragen fortsetzen
  • SCHULE: Computer und Internet erobern die Klassenzimmer
  • UMFRAGE: Bevölkerung will flächendeckende Einführung von Ganztagsschulen
  • 12. KINDER- UND JUGENDBERICHT: Rechtsanspruch schon ab zwei Jahren
  • BERLIN: Bundesweit erstes Gesamtkonzept für digitales Lernen vorgestellt
    2. In der zwd-Printausgabe
  • LEHRSTELLENMARKT: Ausbildungspakt bleibt umstritten
  • BILDUNGSPOLITIK: Ganztags zur inneren Erneuerung
  • zwd-SONDERBEILAGE: Ganztagsschule
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    BERLIN
    Ein Jahr kostenlos zur KITA (15.09.2005)
    zwd Berlin (ibe) – Berliner Eltern dürfen sich freuen: Ab 2007 müssen sie für das letzte Kindergartenjahr ihrer Kinder keine Gebühren mehr bezahlen. Vorausgesetzt, die Abgeordneten im Stadtparlament treiben bei den laufenden Beratungen zum Doppelhaushalt 2006/2007 zehn Millionen Euro auf.
     weiter...

    zwd-KOMMENTAR
    Schröder bleibt Kanzler, was sonst? (15.09.2005)
    Schröder bleibt Kanzler? Nach der Auflösung des Bundestages und bis in die letzten Wochen vor der Wahl schien das eine irreale Annahme. Aber wenn real wird, was sich mit den jüngsten Meinungsumfragen andeutete, dann könnte es tatsächlich so kommen, dass Schröder im Amt bleibt (was laut Grundgesetz nicht verboten ist): Bei einem Ausbleiben einer Mehrheit für Schwarz-Gelb (und ebenso für Rot-Grün) wäre die Große Koalition nämlich keineswegs der zwingende Ausweg. Erst einmal müsste sich nämlich eine Bundestagsmehrheit finden, die einen neuen Kanzler oder eine neue Kanzlerin wählt. Schwarz-Gelb könnte zwar mit Hilfe der Linkspartei (wenn die dazu bereit wäre) möglicherweise eine Mehrheit gegen den amtierenden Kanzler aufbringen, aber sicherlich nicht gemeinsam für einen neuen Regierungschef.
     weiter...

    zwd-GESPRÄCH
    Appel: „Ganztagsschulprogramm hat einen pädagogischen Schub bewirkt“ (15.09.2005)
    zwd Berlin (awi) - Nach Auffassung des Vorsitzenden des Ganztagsschulverbandes (GGT), Stefan Appel, hat das Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung die Schullandschaft erheblich verändert. Der Ganztagsschulfachberater und langjährige Direktor einer Ganztagsschule in Kassel warnte in einem Interview mit dem zwd davor, einzelne Schularten beim Ausbau zur Ganztagsschule zu bevorzugen.
     weiter...

    OECD-BERICHT
    Zu wenig AbiturientInnen in Deutschland (14.09.2005)
    zwd Berlin (awi) - Eine deutliche Trendwende hin zu mehr Hochschulbildung in der Bevölkerung hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für Deutschland bescheinigt. Weitere Verbesserungen seien jedoch vor allem durch die geringe Anzahl an AbiturientInnen gefährdet. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) sieht sich mit den Ergebnissen der Studie in ihrer Reformpolitik bestätigt.
     weiter...

    WELTBILDUNGSTAG
    UNICEF: Jedes vierte Kind auf der Welt bricht die Schule ab (08.09.2005)
    zwd Berlin (TICKER/ibe) – Millionen Kinder auf der Welt kommen nach den Sommerferien nicht wieder zurück zum Unterricht, obwohl ihre Schulzeit noch nicht beendet ist. Zwar werden nach Schätzungen des Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) heute etwa 84 Prozent aller Kinder eingeschult. Doch in den ärmsten Ländern bricht noch immer jedes vierte Kind vor dem Ende der Grundschulzeit die Schule ab.
     weiter...

    REGIERUNGSERKLÄRUNG
    Bundeskanzler: Bildung und Betreuung ist Kern der rot-grünen Familienpolitik (07.09.2005)
    zwd Berlin (ibe) – Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bewertet die Initiativen der rot-grünen Regierung zu Bildung und Betreuung als Kern seiner Familienpolitik und der von ihm angestrebten „Erneuerung nach innen“. In seiner letzten Regierungserklärung vor der Bundestagswahl hob Schröder das Ganztagsschulprogramm hervor, dem sich die unionsgeführten Länder lange verweigert hätten. In der anschließenden Aussprache bekräftigte Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU), sie wolle das Programm im Falle der Regierungsübernahme weiter verfolgen. Der Schlüssel für den Ausbau der Kinderbetreuung liege aber nicht beim Bund, sondern bei den Kommunen.
     weiter...

    GANZTAGSSCHULKONGRESS
    Hauptschulen in Ganztagsform fördern „soziale Apartheid“ (05.09.2005)
    zwd Berlin (awi) - Gegen die Einrichtung von Ganztagshauptschulen, die in unionsgeführten Ländern vorrangig gefördert wird, hat sich der Erziehungswissenschaftler Günter Heinz Holtappels ausgesprochen. Die Nachmittagsbetreuung müsse stattdessen kultur- und schulformübergreifend gestaltet werden, forderte er beim zweiten Ganztagsschulkongress des Bundesbildungsministeriums (BMBF) und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) am 2. September in Berlin
     weiter...

    EXZELLENZINITIATIVE
    Bund gibt erste Rate für den Ausbau der Spitzenuniversitäten frei (04.09.2005)
    zwd Berlin (TICKER/B&P) - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat jetzt die erste Rate von 714 Millionen Euro für die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern frei gegeben. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat erhielten entsprechende Bewilligungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Aus diesem Anlass bekräftigte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn am Sonntag in Berlin die Entscheidung der Bundesregierung für die Exzellenzinitiative: "Der Ausbau der Spitzenuniversitäten ist unumkehrbar."
     weiter...

    GANZTAGSSCHULKONGRESS
    Süssmuth: Den Weg der Bund-Länder-Kooperation in Bildungsfragen fortsetzen (02.09.2005)
    zwd Berlin (ibe) – Die Gründerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und ehemalige Bundesfamilienministerin, Rita Süssmuth (CDU), appelliert an die politischen Parteien in Bund und Ländern, den eingeschlagenen Weg der Kooperation in Bildungsfragen fortzusetzen. Beim zweiten Ganztagsschulkongress der DKJS und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mahnte sie eine sachliche Auseinandersetzung zum Wohl der Kinder und Jugendlichen an.
     weiter...

    SCHULE
    Computer und Internet erobern die Klassenzimmer (01.09.2005)
    zwd Berlin (awi) - Die Computerausstattung in allgemein- und berufsbildenden Schulen hat sich im Jahr 2005 weiter verbessert. Im Schnitt teilen sich elf SchülerInnen einen Computer, ergab eine Erhebung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). An immer mehr Schulen werden Computer und das Internet für den Unterricht genutzt.
     weiter...

    UMFRAGE
    Bevölkerung will flächendeckende Einführung von Ganztagsschulen (25.08.2005)
    zwd Berlin (awi) - Die breite Mehrheit der Bevölkerung ist davon überzeugt, dass mit Ganztagsschulen Kinder individuell besser gefördert werden könnten. Nach einer repräsentativen Erhebung des Forschungsinstituts forsa sprachen sich 79 Prozent der Befragten für eine flächendeckende Einführung von Ganztagsschulen aus. Alle Eltern sollten die Möglichkeit haben, ihr Kind auf eine solche Schule zu schicken.
     weiter...

    12. KINDER- UND JUGENDBERICHT
    Rechtsanspruch schon ab zwei Jahren (25.08.2005)
    zwd Berlin (ibe) – Die rot-grüne Bundesregierung plant im Falle einer Wiederwahl, Kindern ab zwei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz einzuräumen. Damit kommt sie den Empfehlungen aus dem 12. Kinder- und Jugendbericht nach, der von einer vom Bundesfamilienministerium eingesetzten Kommission erarbeitet und am 25. August in Berlin vorgestellt wurde. Danach soll auch das Ganztagsschulangebot ausgeweitet werden.
     weiter...

    BERLIN
    Bundesweit erstes Gesamtkonzept für digitales Lernen vorgestellt (22.08.2005)
    zwd Berlin (dia) – Die Qualität des Lernens soll an Berliner Schulen maßgeblich mit Hilfe von computergestütztem Unterricht verbessert werden. Wie das in den nächsten Jahren bewerkstelligt werden soll, dazu stellte Bildungssenator Klaus Böger (SPD) am 22. August den eEducation Masterplan vor, der den Einsatz digitaler Medien in der schulischen Bildung beschreibt.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe
    LEHRSTELLENMARKT
    Ausbildungspakt bleibt umstritten
    zwd Berlin. Der von der Bundesregierung und der Wirtschaft geschlossene Ausbildungspakt bleibt umstritten: Während die Gewerkschaften den Pakt für einen Flop hallten, glauben Bundesregierung und Wirtschaftsverbände an den Erfolg des Paktes. Bundesarbeitsminister Wolfgang Clement (SPD) rechnet damit, dass bis Ende September weniger Lehrstellen fehlen werden als im Vorjahr. Die restlichen noch unvermittelten rund 30.000 Jugendlichen sollen bis Jahresende versorgt werden. Anlässlich der Bilanz des Lenkungsausschusses am 7. September in Berlin forderte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt „eine neue Bundesregierung“ dazu auf, flexiblen Ausbildungsvergütungen das Tor zu öffnen.
  •  ausführlich in BWK 13-14/2005

    BILDUNGSPOLITIK
    Ganztags zur inneren Erneuerung
    zwd Berlin. Den Ausbau und die Verbesserung von Bildung und Betreuung betrachtet Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) als Kern der von Rot-Grün angestrebten „Erneuerung nach innen“. In seiner letzten Regierungserklärung vor der Bundestagswahl am 7. September hob Schröder das Ganztagsschulprogramm hervor, dem sich die unionsgeführten Länder lange verweigert hätten. Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) sagte daraufhin, sie wolle das Programm im Falle der Regierungsübernahme weiter verfolgen. Der Schlüssel für den Ausbau der Kinderbetreuung liege aber in erster Linie bei den Kommunen, nicht beim Bund.
  •  ausführlich in BWK 13-14/2005

    zwd-SONDERBEILAGE
    Ganztagsschule
    Eine Fortsetzung der Kooperation von Bund und Ländern hat die Mitbegründerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, Rita Süssmuth (CDU), beim zweiten Ganztagsschulkongress der Bundesregierung gefordert. Der Kongress ist Anlass für eine Sonderbeilage des zwd zum Thema Ganztagsschule mit einem Interview mit Stefan Appel, dem Vorsitzenden des Ganztagsschulverbands, aktuellen Ländermeldungen zur Umsetzung des Investitionsprogramms des Bundes und einer Dokumentation aus dem 12. Kinder- und Jugendbericht.
  •  ausführlich in BWK 13-14/2005

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Termine
    26.09.2005
    "Selbstständige Schule - Illusion oder Chance"
    Berlin
     mehr Infos...

    27.09.2005
    Niemanden zurücklassen! Integration durch Schulsozialarbeit in den Ganztagsschulen
    Recklinghausen
     mehr Infos...

    29.09.2005
    Bildung, Arbeit und Identität im Jugendalter
    Bielefeld
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der eMediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Presserechtlich verantwortlich: Holger Lührig (V.i.S.d.P.), (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, redaktion@zwd.info, www.zwd-online.de