Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  12.05.2003  Bildung & Politik  www.zwd-online.de
 Inhalt
1. zwd-Newscenter   
  • Ganztagsschulprogramm: Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet   
  • Föderalismus-Reform: Ampel-Koalition für Erhalt
    der gemeinsamen Bildungsplanung   
  • Chemiebranche: Arbeitgeber verpflichten sich
    zu mehr Ausbildungsplätzen
  • 2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik   
  • Studiengebühren / Gastbeitrag: Wo viel draufsteht ist nicht immer viel drin   
  • Schule / BLK: SINUS-Modellversuch erfolgreich abgeschlossen   
  • Umfrage: 70 Prozent der BürgerInnen fordern umfassende Bildungsreformen
  • 3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    Ganztagsschulprogramm
    Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet (12.05.2003)
    zwd Berlin (ja) - Der Umsetzung des Ganztagsschulprogramms („Zukunft Bildung und Betreuung“) der Bundesregierung steht nichts mehr im Weg. Am 12. Mai unterzeichneten Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD), KMK-Präsidentin Karin Wolff (CDU), sowie als Ländervertreter die SchulministerInnen aus Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen (SPD), und aus Sachsen-Anhalt, Jan-Hendrik Olbertz (CDU), in Berlin die Verwaltungsvereinbarung, die die Verteilung des Geldes auf die Länder regelt. Der Übereinkunft vorausgegangen war ein familienpolitischer Richtungswechsel in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Erstmals sprachen sich die Parlamentarier ausdrücklich für den „Ausbau eines bedarfsgerechten Angebots von Ganztagsschulen für alle Schulformen“ aus.
     weiter...

    Föderalismus-Reform
    Ampel-Koalition für Erhalt
    der gemeinsamen Bildungsplanung
     (12.05.2003)
    zwd Berlin (ase) – In einem fraktionsübergreifenden Antrag haben SPD, Grüne und FDP am 8. Mai an die Bundesregierung und die Länder appelliert, an der bewährten Kooperation von Bund und Ländern in der Bildungsplanung festzuhalten und die Bund-Länder-Kommission (BLK) nicht in Frage zu stellen. Einzig die CDU machte sich in der Debatte für die Initiative der unionsgeführten Länder stark, aus der gemeinsamen Bildungsplanung auszusteigen. Zur weiteren Beratung überwies der Bundestag den Antrag in den Bildungs-Ausschuss.
     weiter...

    Chemiebranche
    Arbeitgeber verpflichten sich
    zu mehr Ausbildungsplätzen
     (09.05.2003)
    zwd Lahnstein (ase) – Beim ersten großen Tarifabschluss des Jahres haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in der Chemiebranche am 8. Mai auf Entgelterhöhungen um 2,6 Prozent geeinigt. Die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) vereinbarten zudem einen Tarifvertrag über die stufenweise Erhöhung von Ausbildungsplätzen, der der erste seiner Art in Deutschland ist.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik
    Studiengebühren / Gastbeitrag
    Wo viel draufsteht ist nicht immer viel drin
    zwd Berlin / Gütersloh (ase) - Deutschlands Hochschulen haben ein neues schlagendes Argument, warum sie Studiengebühren einfordern sollten. Um rund 10 Prozent erhöhen sich ihre Einnahmen, wenn sie nur 500 Euro pro Semester von den Studierenden erheben. Das hat zumindest das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) am Beispiel zweier bayerischer Hochschulen (Bayreuth und Erlangen-Nürnberg) errechnet – und dafür ein lautes Medienecho hervorgerufen. Dieter Dohmen, Leiter des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie in Köln, hat die Modellrechnung für den Zweiwochendienst analysiert und kommt zu dem Ergebnis, dass weitaus weniger in den Kassen der Hochschulen bleiben dürfte und eine ganze Reihe (sozialer) Folgekosten in Rechnung zu stellen sind.
  •  ausführlich in BWK 07-08/2003

    Schule / BLK
    SINUS-Modellversuch erfolgreich abgeschlossen
    zwd Berlin/Bonn (ja) - Das so genannte SINUS-Programm der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) für einen verbesserten mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht könnte ein „Symbol für einen internationalen Aufstieg Deutschlands“ bei kommenden Schulrankings werden, prognostizierte der Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Uwe Thomas. Am 29. April präsentierte BLK-Generalsekretär Jürgen Schlegel die Ergebnisse des fünfjährigen Modellversuchs „Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts“ (SINUS). Mit seinem reformorientierten didaktischen Ansatz könnte das Programm die Leistungen der SchülerInnen auch schon bei der derzeit durchgeführten PISA-Studie (PISA2003) anheben, erwartet Manfred Prenzel vom Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel (IPN), das als Programmträger für die Projektdurchführung verantwortlich zeichnet.
  •  ausführlich in BWK 07-08/2003

    Umfrage
    70 Prozent der BürgerInnen fordern umfassende Bildungsreformen
    zwd Berlin (ja) - Die öffentlichen Schulen in Deutschland genießen in der Bevölkerung ein hohes Vertrauen. Dennoch werden Verbesserungen im Bildungswesen für dringend wichtig gehalten. Den Ergebnissen der deutschlandweiten Online-Umfrage "Perspektive Deutschland" zufolge, die am 23. April in Berlin im Beisein von Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker vorgestellt wurde, sehen 70 Prozent der Befragten einen deutlichen Reformbedarf im Bereich Bildung.
  •  ausführlich in BWK 07-08/2003


  •  3. Termine
    25.05.2003
    Bürgerschaftswahl Bremen
    Bremen
     mehr Infos...

    23.05.2003
    Open Space: Bildung - Nur mit uns!
    Erfurt
     mehr Infos...

    21.05.2003
    Brauchen deutsche Schulen Bildungsstandards?
    Leipzig
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt
    In einigen Menüpunkten können Sie selbst Einträge vornehmen. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zu den Angeboten des zwd-Portals.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen kostenpflichtigen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtigen zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Pressehaus / R 1208
    Schiffbauerdamm 40
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: zwd.berlin@t-online.de

     6. Newsletter abmelden
    Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten: abo.zwd@t-online.de

    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, dann können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Pressehaus Berlin, Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, zwd.berlin@t-online.de, www.zwd-online.de