Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  10.06.2008
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • BILDUNG.GESELLSCHAFT UND POLITIK AUSGABE 5/2008: Bildungsstandards als Gemeinschaftsaufgabe?
  • BILDUNG IN DEUTSCHLAND: HauptschülerInnen mit wenig Chancen
  • NORDRHEIN-WESTFALEN: Studie: Kein missbräuchlicher Einsatz von Studiengebühren
  • AUSBILDUNGSBETEILIGUNG: DAX-Unternehmen bilden unterdurchschnittlich aus
  • HESSEN: Neuberatung über Gesetz gegen Studiengebühren
  • KURZ NOTIERT: zwd-Kurznachrichten aus dem Bundestag
  • STUDIE: Studierende blicken optimistisch in ihre berufliche Zukunft
  • INTERNATIONALE FORSCHUNGSZUSAMMENARBEIT: Abkommen für Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung unterzeichnet
  • JUGEND- UND FAMILIENMINISTERKONFERENZ: Familienministerkonferenz nimmt Qualität der Kinderbetreuung ins Visier
  • STATISTIK: Anteil der Bildungsausgaben zurückgegangen
  • KURZ NOTIERT: zwd-Kurznachrichten Schule
  • ELITENFÖRDERUNG: HRK formuliert Anforderungen für Neuauflage der Exzellenzinitiative
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • GewerkschaftenIG Metall und ver.di präsentieren „Berufsbildungsperspektiven 2008“
  • Neue MedienRat der Alten gewünscht
  • Rechtsanspruch auf einen HauptschulabschlussWer zahlt die Ausbildung von SchulabbrecherInnen?
  • GleichstellungFrauenanteil in der Wissenschaft steigt marginal
  • Bundesparteitag Die Linke Absage an Christa Müllers Familienideologie
  • Menschen mit Behinderung Barrieren im Web 2.0 schmälern Teilhabe
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    BILDUNG.GESELLSCHAFT UND POLITIK AUSGABE 5/2008
    Bildungsstandards als Gemeinschaftsaufgabe? (10.06.2008)
    zwd Berlin (uvl). Lesen Sie in der Ausgabe 5/2008 des zwd Bildung. Gesellschaft und Politik:
    • Bildungsstandards als Gemeinschaftsaufgabe: Wo die Gewerkschaften dringenden Reformbedarf sehen
    • Strategien gegen Kinderarmut: Mehr Kindergeld und zusätzliche Sachleistungen für Schulkinder fordert die Vorsitzende der Kinderkommission des Bundestags, Diana Golze im Gespräch mit dem zwd
    • Rat der Alten gewünscht: Jugendliche wissen viel über die Weiten des Internets, wünschen sich aber von den Erwachsenen Orientierungshilfe.
    Am Ende dieser Nachricht geht’s zum Download. Nicht-AbonnentInnen: Bestellungen per E-Mail richten Sie an abo@zwd.info.
     weiter...

    BILDUNG IN DEUTSCHLAND
    HauptschülerInnen mit wenig Chancen  (10.06.2008)
    zwd Berlin (uvl). Am 12. Juni stellen die KultusministerInnen den zweiten nationalen Bildungsbericht vor. Erneut im Fokus: Die schlechten Berufsaussichten für HauptschülerInnen. Die Hälfte von ihnen hat auch 13 Monate nach dem Abschluss keinen Ausbildungsplatz gefunden, wurde vorab aus dem Bericht bekannt. Die Verteidiger der Hauptschule halten dagegen: Die Schulform sei nach wie vor leistungsfähig.
     weiter...

    NORDRHEIN-WESTFALEN
    Studie: Kein missbräuchlicher Einsatz von Studiengebühren (10.06.2008)
    zwd Düsseldorf (uvl). Den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen wird in einer aktuellen Studie ein verantwortungsvoller Einsatz der Studiengebühren bescheinigt. Sie würden die Mittel insgesamt zweckentsprechend zur Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen einsetzen, lautet das Fazit der gemeinsamen Untersuchung vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und Deutschen Studentenwerk. Allerdings könnte die Verwendung noch zeitnäher, zielgenauer und innovativer geschehen.
     weiter...

    AUSBILDUNGSBETEILIGUNG
    DAX-Unternehmen bilden unterdurchschnittlich aus (09.06.2008)
    zwd Berlin (uvl). Die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland bilden nur unterdurchschnittlich aus und verlassen sich auf die Anstrengungen kleiner und mittlerer Firmen. Die Ausbildungsquote der im Deutschen Aktienindex (DAX) vertretenen Konzerne lag 2007 gerade einmal bei 5,2 Prozent. Das geht aus einer Umfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die am 9. Juni veröffentlicht wurde. Damit liegen die DAX-Unternehmen unter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt von 6,5 Prozent.
     weiter...

    HESSEN
    Neuberatung über Gesetz gegen Studiengebühren (06.06.2008)
    zwd Wiesbaden (uvl). Der geschäftsführende hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat eine Neuberatung des Gesetzes zur Abschaffung der Studiengebühren erzwungen. Er weigerte sich wegen „Formfehler“ das Gesetz zu unterschreiben. Der Ältestenrat des Parlaments beschloss, dass sich der Landtag in einer Sondersitzung am 17. Juni mit der überarbeiteten Novelle befassen soll. SPD, Grüne und Linke im Wiesbadener Landtag reagierten mit Empörung auf das Verhalten Kochs.
     weiter...

    KURZ NOTIERT
    zwd-Kurznachrichten aus dem Bundestag (05.06.2008)
    • FDP fordert Gesamtkonzept im Kampf gegen Kinderarmut
    • CDU/CSU und SPD: Bildung ist entwicklungspolitischer Schlüsselsektor
    • Mehr Flexibilität für deutsche Forschungsinstitute
    • Kriterien für Ausbildungsbonus geändert
     weiter...

    STUDIE
    Studierende blicken optimistisch in ihre berufliche Zukunft (03.06.2008)
    zwd Berlin (gev). Drei von vier Studierenden schätzen ihre Karriereaussichten als „sehr gut“ oder „gut“ ein. Auch die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen wird laut einer Umfrage des Automobilzulieferers Continental entsprechend positiv bewertet. Der Optimismus habe aber eine „ungesunde Nebenwirkung“ warnte Heinz-Gerhard Wente, Personalvorstand bei Continental. Er drücke die Bereitschaft zu Mobilität und Flexibilität.
     weiter...

    INTERNATIONALE FORSCHUNGSZUSAMMENARBEIT
    Abkommen für Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung unterzeichnet (02.06.2008)
    zwd Warschau (uvl). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) und ihre polnische Amtskollegin Barbara Kudrycka haben am 2. Juni in Warschau das Regierungsabkommen für die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung unterzeichnet. Stiftungszweck ist es, die Zusammenarbeit zwischen Studierenden und ForscherInnen beider Länder zu stärken. Deutschland stellt 50 Millionen Euro als Stiftungskapital bereit, Polen fünf Millionen Euro.
     weiter...

    JUGEND- UND FAMILIENMINISTERKONFERENZ
    Familienministerkonferenz nimmt Qualität der Kinderbetreuung ins Visier (30.05.2008)
    zwd Berlin (uvl). Die Jugend- und FamilienministerInnen der Länder wollen sich für eine weitere Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Dazu müsse der Kinderschutz sowie die Qualität der Betreuung in Kinderkrippen und Kitas verbessert werden. Auch sei man sich einig, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden sollten, erklärte der Vorsitzende der Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK), Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD).
     weiter...

    STATISTIK
    Anteil der Bildungsausgaben zurückgegangen (30.05.2008)
    zwd Wiesbaden (uvl). Deutschland hat 2006 rund 143 Milliarden Euro für Bildung ausgegeben. Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts hervor. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank gegenüber 2005 um 0,1 auf 6,2 Prozent. Damals lag die Summe der staatlichen und privaten Bildungsausgaben bei 141,6 Milliarden Euro.
     weiter...

    KURZ NOTIERT
    zwd-Kurznachrichten Schule (29.05.2008)
    • Deutsches Auslandsschulwesen stärken und weiterentwickeln
    • Berlin: Mehrheit für gemeinsamen Ethikunterricht
    • Niedersachsen: Kritik am schwarz-gelben Gesamtschulgesetz
     weiter...

    ELITENFÖRDERUNG
    HRK formuliert Anforderungen für Neuauflage der Exzellenzinitiative (28.05.2008)
    zwd Berlin (uvl). Noch bis 2011 läuft die Exzellenzinitiative, mit der Bund und Länder die Spitzenforschung an den Universitäten unterstützen. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat sich nun für eine Weiterführung des Programms ausgesprochen. Die Neuauflage des 1,9 Milliarden Euro schweren Programms solle aber „um 50 Prozent höher dotiert sein“, forderte HRK-Präsidentin Margret Wintermantel.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    Gewerkschaften
    IG Metall und ver.di präsentieren „Berufsbildungsperspektiven 2008“
    zwd Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die IG Metall haben sich für eine Intensivierung der bildungspolitischen Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern ausgesprochen. Auch fordern sie, bei der Erarbeitung eines europäischen Leistungspunktesystems für die berufliche Bildung das Berufsprinzip zu beachten.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

    Neue Medien
    Rat der Alten gewünscht
    zwd Berlin. Eltern und LehrerInnen sind nach Einschätzung des ehema-ligen niedersächsischen Kultusministers Rolf Wernstedt häufig nicht kompetent genug, um ihre Schützlinge vor den Gefahren des Internets zu warnen. Dabei liegt den Jugendlichen sehr viel am Rat der Älteren.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

    Rechtsanspruch auf einen Hauptschulabschluss
    Wer zahlt die Ausbildung von SchulabbrecherInnen?
    zwd Berlin. Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) will einen Rechtsanspruch auf Nachholen eines Hauptschulabschlusses einführen. Der Vorschlag, die Länder sollten sich an den Kosten beteiligen, stößt dort auf große Empörung.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

    Gleichstellung
    Frauenanteil in der Wissenschaft steigt marginal
    zwd Berlin. Wissenschaftlerinnen sind im Forschungsbetrieb nur selten anzutreffen. Dagegen will die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Gleichstellungsstandards vorgehen. Eine Professorinnen-Quote lehnt DFG-Präsident Matthias Kleiner aber ab.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

    Bundesparteitag Die Linke
    Absage an Christa Müllers Familienideologie
    zwd Berlin. Eltern und LehrerInnen sind nach Einschätzung des ehema-ligen niedersächsischen Kultusministers Rolf Wernstedt häufig nicht kompetent genug, um ihre Schützlinge vor den Gefahren des Internets zu warnen. Dabei liegt den Jugendlichen sehr viel am Rat der Älteren.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

    Menschen mit Behinderung
    Barrieren im Web 2.0 schmälern Teilhabe
    zwd Berlin. Das Internet, insbesondere die interaktiven Anwendungen des Web 2.0, bieten Menschen mit Handicap vielfältige Möglichkeiten zur selbstbestimmten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Jedoch stoßen sie im World Wide Web nach wie vor auf zahlreiche Hürden.
  •  ausführlich in BGP 5/2008

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    12.06.2008
    Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder (MPK) und Besrpechung der Regierungschefs mit der Bundeskanzlerin
    Berlin
     mehr Infos...

    12.06.2008
    322. Plenarsitzung der KMK
    Berlin
     mehr Infos...

    13.06.2008
    Bildungspolitisches Symposium des VBE 2008
    Berlin
     mehr Infos...

    19.06.2008
    Klimawandel an der Schule - Streitschlichtung: Teil der Schulentwicklung?
    Bad Boll
     mehr Infos...

    20.06.2008
    Bildungspolitischer Kongress
    Berlin
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info