07.03.2003  Ausgabe 1/2003  Bildung & Politik  www.zwd-online.de
 Liebe Leserin, lieber Leser,
Sie sind uns als Person oder Institution vorgeschlagen worden mit Bedarf an aktuellen bildungspolitischen bzw. frauenpolitischen Nachrichten.

Als Anlage erhalten Sie deshalb zum Kennenlernen unseren neuen zwd-Newsletter zur Bildungspolitik bzw. Frauenpolitik.

Wenn Sie möchten, informieren wir Sie auch weiterhin über aktuelle Themen und Termine aus der Redaktion des zweiwochendienstes zu den Politikbereichen Bildung, Wissenschaft, Kulturpolitik bzw. Frauenpolitik, die Sie in unserem Internet-Portal www.zwd-online.de ausführlich lesen können.

Neben aktuellen bildungspolitisch bzw. frauenpolitisch relevanten Terminen bieten wir Ihnen mit diesem Service auch eine Vorausschau zu den Schwerpunktthemen unserer Ausgabe „zwd-Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik“ bzw. „zwd-Frauen und Politik“.

Wir hoffen, Sie auch zukünftig als Bezieherinnen oder Bezieher unseres Newsletters begrüßen zu dürfen. Gern nehmen wir Ihre Anregungen entgegen. Unsere Mailadresse: zwd.berlin@t-online.de.

Sollten Sie keine weitere Zusendung wünschen, bitten wir um Entschuldigung für den unverlangt eingegangenen Newsletter. Sie müssen dann lediglich diese E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe" beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre zwd-Redaktion

 Inhalt
1. zwd-Newscenter   
  • Ganztagsschulprogramm: Rückzug: Unionsgeführte Länder lenken ein   
  • PISA-E: „Die Länder haben sich auseinanderentwickelt“   
  • Regierungserklärung Niedersachsen: Wulff forciert Selektion nach Klasse 4
  • 2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik   
  • Hochschule: Bulmahn will Studienabbruchsquote senken   
  • AWO-Studie: Armut verschlechtert Bildungschancen   
  • GATS: Exportgut Bildung?
  • 3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Newscenter
    Ganztagsschulprogramm
    Rückzug: Unionsgeführte Länder lenken ein (07.03.2003)
    zwd Berlin (ja) - Im Poker um die Umsetzung des Ganztagsschulprogramms haben die unionsgeführten Länder ihren Widerstand aufgegeben: Die von Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) vorgelegte und am 7. März mit den KultusministerInnen der Länder besprochene Verwaltungsvereinbarung wird voraussichtlich ohne nennenswerte Änderungen umgesetzt.
     weiter...

    PISA-E
    „Die Länder haben sich auseinanderentwickelt“  (07.03.2003)
    zwd Berlin (ja) – Bildungsstandards sind die Voraussetzung erfolgreichen Lernens in allen Fächern. Das betonte der im Anschluss an die Kultusministerkonferenz-Sitzung am 6. März der Berliner Bildungsforscher Jürgen Baumert. Bei der Vorstellung der Daten einer erweiterten PISA-E-Analyse („PISA 2000 – Ein differenzierender Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland)“ kritsierte Baumert, die unterschiedliche Benotung zwischen den Ländern sowie zwischen den Schulen bei vergleichbaren Leistungen: „Die Länder haben sich auseinanderentwickelt“, urteilt der Experte.
     weiter...

    Regierungserklärung Niedersachsen
    Wulff forciert Selektion nach Klasse 4 (05.03.2003)
    zwd Hannover (ja) – Zum Schuljahr 2004/2005 bereits sollen in Niedersachsen alle weiterführenden Schulformen wieder mit der Klasse fünf beginnen, die Förderstufe wird abgeschafft. Nach seiner Wahl zum niedersächsischen Ministerpräsidenten am 4. Februar kündigte Christian Wulff (CDU) in seiner Regierungserklärung umfassende Veränderungen in der Landespolitik an – so auch für den Bildungsbereich. SPD-Fraktionschef Sigmar Gabriel kritisiert, der neue Ministerpräsident habe sein „Klassenziel verfehlt“.
     weiter...


     2. In der zwd-Printausgabe Bildung - Wissenschaft - Kulturpolitik
    Hochschule
    Bulmahn will Studienabbruchsquote senken
    zwd Berlin (ja) – 27 Prozent aller Studierenden schaffen es nicht bis zum Hochschul-Abschluss – vor allem wegen schlechter Studienbedingungen. 71 Prozent der AbbrecherInnen geben mangelhafte Rahmenbedingungen als wichtigen Grund für ihre Entscheidung an. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) warnte vor „fatalen Folgen“ für die Volkswirtschaft, wenn die AbrecherInnenquote nicht gesenkt werde, und erneuerte ihr Angebot an die Länder, einen „Pakt für die Hochschulen“ zu schließen.
  •  ausführlich in BWK 03/2003

    AWO-Studie
    Armut verschlechtert Bildungschancen
    zwd Berlin (aj) - „Arme Kinder haben deutlich geringere Bildungschancen“, stellte Manfred Ragati, Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (AWO), fest. Den Armutskreislauf zu durchbrechen sei für die Kinder daher fast nicht möglich, da sie später auch schlechtere Arbeitsmarktchancen hätten. Den Zusammenhang zwischen Bildungschancen und Armut bestätigt einmal mehr eine Studie, die am 27. Februar 2003 von Ragati in Berlin vorgestellt wurde.
  •  ausführlich in BWK 03/2003

    GATS
    Exportgut Bildung?
    zwd Berlin (mf) – Im Rahmen der internationalen Verhandlungen zur Liberalisierung von Dienstleistungen könnte auch Bildung Thema werden. Zwar will die Europäische Union den Bereich ausklammern, insbesondere in den angelsächsischen Ländern stehen aber Bildungsexporteure schon in den Startlöchern. Am 31. März geben die Länder ihre Vorschläge bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf ab. In einer zwd-Netzrecherche sind die informativsten Internetseiten zum Thema zusammengestellt.
  •  ausführlich in BWK 03/2003


  •  3. Termine
    17.03.2003
    Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im Bildungswesen – Konzepte und Standards auf dem Prüfstand empirischer Forschung
    Frankfurt/Main
     mehr Infos...

    15.03.2003
    HochschulInformationsTag (HIT)
    Bauhau-Universität Weimar
     mehr Infos...

    14.03.2003
    Die Zukunft der Lehrerausbildung
    Rehburg-Loccum
     mehr Infos...

    12.03.2003
    4. Zukunftsforum des BMBF: Lernkultur für morgen
    Haus am Köllnischen Park, Am Köllnischen Park 6/7, 10179 Berlin
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd-online.de erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Newscenter: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt
    In einigen Menüpunkten können Sie selbst Einträge vornehmen. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd FRAUEN UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zu den Angeboten des zwd-Portals.

    zwd BILDUNG - WISSENSCHAFT - KULTURPOLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser zweiwöchentlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Pressehaus / R 1208
    Schiffbauerdamm 40
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: zwd.berlin@t-online.de

     6. Newsletter abmelden
    Falls Sie den zwd-Newsletter ungewollt empfangen, bitten wir dies zu entschuldigen.
    Wollen Sie dieses Angebot nicht mehr nutzen, dann können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem sich sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Lührig (V.i.S.d.P.), Pressehaus Berlin, Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, zwd.berlin@t-online.de, www.zwd-online.de