Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  06.05.2008
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • FORSCHUNGSFÖRDERUNG: Schavan besteht auf zusätzlichen Forschungsgeldern
  • BGP 4/2008: Föderalismusreform II: Neue Chancen für Bund-Länder-Zusammenarbeit
  • SUPPLEMENT E.PUNKT ERSCHIENEN: Spezielles E-Learning für Verwaltung
  • FACHKRÄFTEMANGEL: Arbeitgeber-Initiative soll junge Menschen für MINT-Fächer begeistern
  • TAG DER ARBEIT: GEW fordert Grundrecht auf Ausbildungsplatz
  • NIEDERSACHSEN: Land plant hohe Hürden für neue Gesamtschulen
  • NORDRHEIN-WESTFALEN: Sommer und Lehrkräfteverbände starten Initiative gegen Sitzenbleiben
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN: Gemeinschaftsschule wird besser angenommen als Regionalschule
  • LANDESDELEGIERTENVERSAMMLUNG: Wechsel an der Spitze der GEW Baden-Württemberg
  • LEBENSLANGES LERNEN: Bundesregierung beschließt Weiterbildungsprämie
  • MOBILITÄT: Zahl ausländischer Studierender auf Rekordniveau
  • KURZ NOTIERT: zwd-Kurznachrichten Hochschule
  • AUFSTIEGSFORTBILDUNGEN: Ältere und Jüngere profitieren in unterschiedlicher Weise
  • BRANDENBURG: Land bekennt sich zum digital vernetzten Lernen
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • Reform der Bund-Länder-FinanzbeziehungenZu wenig Anreize für Bildungsausgaben
  • Supplement e.PunktUrheberrecht: Mit freien Lizenzen öffentliche Gelder sparen
  • ForschungsförderungWirtschaft verfehlt Lissabon-Ziel
  • Brandenburgische LandestagungPotenzial des E-Learnings liegt oft noch brach
  • HamburgKritik entzündet sich an Grundschulkooperationen
  • Studieren in DeutschlandAttraktiv auch durch Gebührenfreiheit
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    FORSCHUNGSFÖRDERUNG
    Schavan besteht auf zusätzlichen Forschungsgeldern (05.05.2008)
    zwd Berlin (uvl). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) ist im Streit um den Etat ihres Hauses auf Konfrontationskurs zu Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gegangen. Bei der Vorstellung eines insgesamt 245 Millionen Euro schweren Forschungsförderungsprogramms für die neuen Bundesländer am 5. Mai betonte sie, dass dieses Geld zusätzlich in ihren nächsten Haushalt kommen müsse.
     weiter...

    BGP 4/2008
    Föderalismusreform II: Neue Chancen für Bund-Länder-Zusammenarbeit (05.05.2008)
    zwd Berlin (uvl). Auch wenn die Union an der ersten Stufe der Föderalismusreform nicht drehen will, wächst bei CDU/CSU die Einsicht, Bund-Länder-Kooperationen im Bildungsbereich zuzulassen. Unter strikter Beachtung der Verantwortung der Länder, sollten Bund und Länder gemeinsame Ziele angehen, schreibt die saarländische Bildungsministerin und KMK-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in der April-Ausgabe des zwd Bildung Gesellschaft und Politik. Weitere Themen sind unter anderem: Der schwarz-grüne Koaltionsvertrag in Hamburg; Gebührenfreiheit macht deutsche Hochschulen im Ausland attraktiv; Wirtschaft verfehlt Lissabon-Ziel. Der Entwicklungsstand von E-Learning in der Verwaltung steht im Fokus des Supplements e.Punkt. Am Ende dieser Nachricht finden Abonnentinnen und Abonnenten eine Downloadmöglichkeit für das April-Heft.
     weiter...

    SUPPLEMENT E.PUNKT ERSCHIENEN
    Spezielles E-Learning für Verwaltung (05.05.2008)
    zwd Potsdam. Herkömmliche, am Markt vorhandene E-Learning-Programme genügen nicht den Ansprüchen der öffentlichen Verwaltung, berichtete Axel Knaack, Leiter des Kompetenzzentrums eLearning Niedersachsen, auf der 2. Brandenburgischen Landestagung „Lernen mit digitalen Medien“. Kompetenzen für digitales Lernen müssten deswegen in der Verwaltung selbst entstehen. Eine virtuelle Akademie soll dabei helfen. Die Tagung steht im Mittelpunkt des Supplements e.Punkt. Weitere Themen sind u.a.: Studierende motivierter durch digitales Lernen; Mehr Kapazitäten an Hochschulen durch E-Learning; Breitbandversorgung: Konzepte gegen die digitale Kluft. Hier finden Abonnentinnen und Abonnenten das Heft zum Download.
     weiter...

    FACHKRÄFTEMANGEL
    Arbeitgeber-Initiative soll junge Menschen für MINT-Fächer begeistern (05.05.2008)
    zwd Berlin (gev). Die Arbeitgeberverbände und die deutsche Industrie wollen mehr junge Menschen für die Fächer Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT – gewinnen. Dazu starteten sie am 5. Mai in Berlin das auf sechs Jahre angelegte Projekt „MINT Zukunft schaffen“. Das Ziel ist laut dem Arbeitgeberpräsidenten, Dieter Hundt, dem zunehmend dramatischen Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenzuwirken.
     weiter...

    TAG DER ARBEIT
    GEW fordert Grundrecht auf Ausbildungsplatz (02.05.2008)
    zwd Hamburg / Krefeld / Bielefeld (gev). Auf einer Kundgebung zum 1. Mai hat der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Ulrich Thöne, angemahnt, mehr Geld für Bildung auszugeben. Das Geld dafür sei vorhanden, es sei nur eine Frage der richtigen Verteilung, unterstrich Thöne zum Tag der Arbeit in Hamburg. Bildung sei die Vorraussetzung, um einen Arbeitsplatz zu bekommen und eine Lebensperspektive zu haben.
     weiter...

    NIEDERSACHSEN
    Land plant hohe Hürden für neue Gesamtschulen  (30.04.2008)
    zwd Hannover (uvl). Neue Gesamtschulen in Niedersachsen wird es auch in Zukunft nur in Ausnahmefällen geben. In ihrem Gesetzentwurf zur Aufhebung des Gesamtschulgründungsverbots knüpft die schwarz-gelbe Regierung in Hannover Neugründungen an schwer zu erfüllende Bedingungen. Die SPD-Fraktion spricht von einem „Gesamtschul-Verhinderungsgesetz“.
     weiter...

    NORDRHEIN-WESTFALEN
    Sommer und Lehrkräfteverbände starten Initiative gegen Sitzenbleiben (29.04.2008)
    zwd Düsseldorf (uvl). Mit besserer individueller Förderung soll in Nordrhein-Westfalen die Zahl der Klassenwiederholungen zurückgehen. Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Lehrkräfteverbände starteten dazu am 29. April eine gemeinsame Initiative. Ziel ist, die Sitzenbleiberquote von derzeit 2,8 Prozent (60.000 SchülerInnen) zu halbieren. Die Initiative ist auf drei Jahre angelegt.
     weiter...

    SCHLESWIG-HOLSTEIN
    Gemeinschaftsschule wird besser angenommen als Regionalschule (28.04.2008)
    zwd Kiel (uvl). Die Mehrzahl der neuen Regionalschulen und Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein können zum Schuljahr 2008/09 starten. Das Bildungsministerium in Kiel genehmigte die Einrichtung von 47 Gemeinschafts- und 29 Regionalschulen. Zwei Gemeinschaftsschulen und zwölf Regionalschulen blieb die Genehmigung wegen zu geringer Anmeldezahlen versagt.
     weiter...

    LANDESDELEGIERTENVERSAMMLUNG
    Wechsel an der Spitze der GEW Baden-Württemberg (24.04.2008)
    zwd Heilbronn (uvl). Doro Moritz ist neue Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Baden-Württemberg. Auf der Landesdelegiertenversammlung am 24. April wurde die 52-jährige Grund- und Hauptschullehrerin mit 297 von 312 Stimmen gewählt. Sie löst Rainer Dahlem ab, der 17 Jahre lang der GEW im Südwesten vorgestanden hat. Als StellvertreterInnen von Moritz bestimmten die Delegierten Barbara Haas, Petra Kilian, Michael Futterer und Hans Gampe.
     weiter...

    LEBENSLANGES LERNEN
    Bundesregierung beschließt Weiterbildungsprämie (23.04.2008)
    zwd Berlin (uvl). Menschen mit mittleren bis geringen Einkommen können voraussichtlich ab Herbst Unterstützung bei ihrer Weiterbildung erhalten. Das Bundeskabinett hat nach Angaben von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) dazu am 23. April ein Konzept zum lebenslangen Lernen beschlossen, das unter anderem eine Bildungsprämie von bis zu 154 Euro umfasst. Neu sind auch das Bildungssparen und Weiterbildungsdarlehen analog zu den Studienkrediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau.
     weiter...

    MOBILITÄT
    Zahl ausländischer Studierender auf Rekordniveau (22.04.2008)
    zwd Berlin (uvl). Die Hochschulen in Deutschland erfreuen sich bei ausländischen Studierenden wachsender Beliebtheit. Von 1997 bis 2006 hat sich ihre Zahl von 100.033 auf 189.450 erhöht, wie aus einer am 22. April vom Bundesbildungsministerium (BMBF) und Deutschen Studentenwerk (DSW) vorgestellten Studie hervorgeht. Nur die USA und Großbritannien würden mehr Studierende aus anderen Ländern anziehen. Zugleich stieg im selben Zeitraum die Zahl deutscher Studierender, die ins Ausland gehen von 52.200 auf 75.800.
     weiter...

    KURZ NOTIERT
    zwd-Kurznachrichten Hochschule (21.04.2008)
    • Schwarz-grünes Gebührenmodell motiviert erste Nachahmer
    • CDU-HochschulpolitikerInnen verabschieden „Bonner Erklärung“
    • HRK tagt unter Protest von Studierenden
     weiter...

    AUFSTIEGSFORTBILDUNGEN
    Ältere und Jüngere profitieren in unterschiedlicher Weise (17.04.2008)
    zwd Potsdam (gev). Die Aufstiegsfortbildung verbessert nach Überzeugung ihrer AbsolventInnen deren berufliche Situation: Davon sind zwei Drittel der Teilnehmenden an solchen Maßnahmen überzeugt. Allerdings profitieren die Altersgruppen in unterschiedlicher Weise, wie die 6. IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage zeigt. Erste Ergebnisse hat der zuständige Referatsleiter beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Jan Kuper, auf der 2. Brandenburgischen Landestagung „Lernen mit digitalen Medien“ am 17. April in Potsdam vorgestellt.
     weiter...

    BRANDENBURG
    Land bekennt sich zum digital vernetzten Lernen (17.04.2008)
    zwd Potsdam (red). Viele Schulen befinden sich nach den Worten des Potsdamer Bildungsstaatssekretärs Burkhardt Jungkamp noch im "Gutenberg-Zeitalter", haben aber immerhin schon den Weg in die Medien- und Infomationsgesellschaft beschritten. Bei der 2. Brandenburgischen Landeskonferenz unter dem Motto "Lernen mit digitalen Medien" am 16. April in Potsdam warb der Staatsekretär für das Vorhaben des Bildungsnetzes Bandenburg, die Fachleute aus den öffentlichen Verwaltungen, der Wirtschaft und den Bildungseinrichtungen zu vernetzen. Auch der brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck, der wiederum die Schirmherrschaft über die Landestagung übernommen hatte, betonte in seinem Grußwort an die Konferenz die Bedeutung der "Verzahnung" aller Beteiligten für die Entwicklung des Landes.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen
    Zu wenig Anreize für Bildungsausgaben
    zwd Berlin. Alle Bildungsmacht den Ländern, galt bei der Föderalismusreform von 2006. In der zweiten Stufe der Reform fokussiert sich die Debatte auf die Frage, wie der Bund den Ländern helfen kann, ihrer gesamtstaatlichen Verantwortung für die Bildung nachzukommen.
  •  ausführlich in BGP 4/2008

    Supplement e.Punkt
    Urheberrecht: Mit freien Lizenzen öffentliche Gelder sparen
    zwd Berlin. Gerade im Lehr- und Wissenschaftsbereich können freie Lizenzen wie Creative Commons von Vorteil sein. Till Kreutzer, Autor des preisgekrönten Leitfadens „Rechtsfragen bei E-Learning“ erläutert im Interview mit e.Punkt, warum insbesondere Forschende von freien Lizenzen profitieren können und wie sie damit dazu beitragen, den Staat zu entlasten. Weitere Themen des Supplement e.Punkt sind u.a.: Studierende motivierter durch digitales Lernen; Mehr Kapazitäten an Hochschulen durch E-Learning; Breitbandversorgung: Konzepte gegen die digitale Kluft.
  •  ausführlich in BGP 4/2008 - Teilausgabe e.Punkt

    Forschungsförderung
    Wirtschaft verfehlt Lissabon-Ziel
    zwd Berlin. Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft erwartet, dass die Wirtschaft das europaweit ausgegebene Ziel verfehlen wird, bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hält dagegen im Einvernehmen mit dem Kabinett an dem Ziel fest. Allerdings weigert sich das Finanzministerium unter Hinweis auf die Haushaltskonsolidierung, die von ihr im Haushalt 2009 veranschlagten Forschungsmittel in voller Höhe zu akzeptieren.
  •  ausführlich in BGP 4/2008

    Brandenburgische Landestagung
    Potenzial des E-Learnings liegt oft noch brach
    zwd Potsdam. Die Potenziale des E-Learnings sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft, wie die 2. Brandenburgische Landestagung „Lernen mit digitalen Medien“ gezeigt hat. Das gilt sowohl im Bildungsbereich als auch in der öffentlichen Verwaltung. Die Landestagung ist Gegenstand der Berichterstattung in der Teilausgabe e.Punkt des zwd-Magazins BILDUNG - GESELLSCHAFT UND POLITIK. Ihr Motto: Vernetzung ist das zentrale Thema.
  •  ausführlich in BGP 4/2008 - Teilausgabe e.Punkt

    Hamburg
    Kritik entzündet sich an Grundschulkooperationen
    zwd Hamburg. Die Gewerkschaften fanden positive Ansätze, die Opposition in der Hamburger Bürgerschaft verbucht den Koalitionsvertrag von CDU und Grün-Alternativer Liste (GAL) dagegen als bildungspolitischen Murks und fragt sich: Geht die Auslese schon vor der Einschulung los?
  •  ausführlich in BGP 4/2008

    Studieren in Deutschland
    Attraktiv auch durch Gebührenfreiheit
    zwd Berlin. Die Hochschulen in Deutschland verzeichnen eine Rekordanzahl ausländischer Studierender. Ob die positive Entwicklung anhält, hängt auch von einer besseren Integration ab.
  •  ausführlich in BGP 4/2008

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    07.05.2008
    Frühjahrssitzungen des Wissenschaftsrates
    Rostock
     mehr Infos...

    12.05.2008
    2nd International Conference on Sociology
    Athen (Griechenland)
     mehr Infos...

    15.05.2008
    3. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung
    Hamburg
     mehr Infos...

    15.05.2008
    Never Stop Asking - The Age of Lifelong Learning
    Budapest (Ungarn)
     mehr Infos...

    16.05.2008
    Mitgliederversammlung der GGG Hessen
    Wiesbaden
     mehr Infos...

    16.05.2008
    Natürlich weiblich!?
    Welche Frauenbilder taugen für die Zukunft?

    Evangelische Akademie Hofgeismar
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info