Kostenloser Newsletter des zwd 
Ausgabe vom  03.02.2009
Bildung & Politik  www.zwd.info
 Inhalt
1. zwd-Nachrichten
  • BUNDESREGIERUNG UND WIRTSCHAFTSVERBÄNDE: Finanzkrise dämpft Erwartungen an Ausbildungsmarkt 2009
  • PRIVATE HOCHSCHULEN: Wissenschaftsrat künftig nicht mehr für Reakkreditierungen zuständig
  • NEUE AUSGABE zwd-BILDUNGSMAGAZIN 1/2009 ERSCHIENEN: Hochschulen: Wirtschaft gewinnt an Einfluss
  • HESSEN: Schwarz-gelber Koalitionsvertrag steht – FDP-Frau übernimmt Bildungsressort
  • STUDIUM: Hochschulen halten an dezentralisiertem Zulassungsverfahren fest
  • FORDERUNG DER ARBEITGEBERVERBÄNDE: Einheitliche Regeln für den Hochschulzugang beruflich Qualifizierter
  • ERHEBUNG: Trend ungebrochen: Betriebliche Weiterbildung verlagert sich in Freizeit
  • FINANZKRISE: Appell der Wirtschaft für Investitionen in die Wissenschaft
  • HOCHSCHULE: Stifterverband und KMK initiieren den „Wettbewerb exzellente Lehre“
  • PRÄSIDENT DES DIDACTA VERBANDES: Bildungswirtschaft vermisst Qualitätsoffensive im Konjunkturpaket II
  • WBMONITOR KLIMAINDEX: Weiterbildungsbranche optimistisch
  • ZUKUNFTSFORUM: ZDH-Präsident fordert Ausbau von Ganztagsschulen
    2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
  • BildungsinvestitionenZufriedenheit mit Konjunkturpaket II könnte bald der Ernüchterung weichen
  • StudieInvestitionen in die Bildung zahlen sich aus
  • KultusministerkonferenzKMK-Präsident für bundeseinheitliche Standards bei Ausbildung von Kita-ErzieherInnen
  • Auszubildende2008 gab es im Schnitt 642 Euro brutto
  • Rheinland-PfalzStartschuss für Zweigliedrigkeit
  • Open AccessAppell: Mehr frei verfügbare digitale Bilder für die Wissenschaft ins Netz
    3. Termine
    4. Die Angebote des zwd im Überblick
    5. Kontakt
    6. Newsletter abmelden

     1. zwd-Nachrichten
    BUNDESREGIERUNG UND WIRTSCHAFTSVERBÄNDE
    Finanzkrise dämpft Erwartungen an Ausbildungsmarkt 2009 (02.02.2009)
    zwd Berlin (gev). Bundesregierung und Wirtschaftsverbände haben eine positive Bilanz des Ausbildungsjahres 2008 gezogen. Nach einem Gipfeltreffen zum Ausbildungspakt kündigten sie zugleich eine Reihe von Maßnahmen für das laufende Jahr an, auch um die Auswirkungen der Finanz- und Absatzkrise auf den Ausbildungsmarkt möglichst gering zu halten. Aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) handelt es sich hierbei lediglich um die „üblichen, unverbindlichen Ankündigungen“.
     weiter...

    PRIVATE HOCHSCHULEN
    Wissenschaftsrat künftig nicht mehr für Reakkreditierungen zuständig (02.02.2009)
    zwd Berlin (gev). Ab dem Februar 2011 wird der Wissenschaftsrat Anträge auf Konzept- oder Reakkreditierungen nichtstaatlicher Hochschulen nicht mehr annehmen. Damit reagiert das wissenschaftspolitische Beratungsgremium auf die Empfehlungen einer Kommission. Demnach sollen statt des Wissenschaftsrates die Länder, denen die Anerkennung privater Hochschulen obliegt, „geeignete Institutionen mit der Durchführung der Verfahren“ betrauen.
     weiter...

    NEUE AUSGABE zwd-BILDUNGSMAGAZIN 1/2009 ERSCHIENEN
    Hochschulen: Wirtschaft gewinnt an Einfluss (02.02.2009)
    zwd Berlin. Lesen Sie in der Ausgabe 1/2009 des zwd Bildung.Gesellschaft und Politik:
    • Konjunkturpaket II: Öffentlicher Druck gegen „klebrige Finger“
    • USA: Ein Reformer soll‘s richten
    • Hochschulen: Wirtschaft gewinnt an Einfluss
    • Service: Terminvorschau 2009
    Am Ende dieser Nachricht geht’s zum Download. Nicht-AbonnentInnen: Bestellungen per E-Mail richten Sie bitte an abo@zwd.info.
     weiter...

    HESSEN
    Schwarz-gelber Koalitionsvertrag steht – FDP-Frau übernimmt Bildungsressort (30.01.2009)
    zwd Wiesbaden (gev). Die CDU und FDP in Hessen haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Schwarz-gelb hat unter anderem angekündigt, 2.500 neue Stellen an Schulen zu schaffen, die Klassen zu verkleinern und das letzte Kindergartenjahr zu einem Schulvorbereitungsjahr umzuwandeln. Studiengebühren haben die Koalitionspartnerinnen für diese Legislaturperiode ausgeschlossen. Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im hessischen Landtag, Dorothea Henzler, wird das Bildungsressort übernehmen.
     weiter...

    STUDIUM
    Hochschulen halten an dezentralisiertem Zulassungsverfahren fest (28.01.2009)
    zwd Berlin (kt). Die Hochschulen wollen alles daran setzen, im kommenden Wintersemester ein Zulassungsverfahren durchzuführen, das für StudienbewerberInnen weniger aufwändig ist und zu einer schnelleren Besetzung der Studienplätze führt. Wie die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 28. Januar in Berlin mitteilte, hält sie trotz der verzögerten Ausarbeitung des neuen „dialogorientierten Serviceverfahrens“ an einer nicht bundeseinheitlichen Regelung fest. KritikerInnen befürchten allerdings, dass das „Zulassungschaos“ so bestehen bleibt.
     weiter...

    FORDERUNG DER ARBEITGEBERVERBÄNDE
    Einheitliche Regeln für den Hochschulzugang beruflich Qualifizierter (27.01.2009)
    zwd Berlin (gev). Der Vizepräsident des Bundes Deutscher Arbeitgeber (BDA), Gerhard Braun, hat die Länder aufgefordert, den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen einheitlich zu regeln. In einem gemeinsamen Beschluss von BDA und dem Bund der Deutschen Industrie (BDI) rufen sie zugleich die Hochschulen auf, den Anteil der Studierenden ohne formale Zugangsberechtigung bis 2015 von derzeit einem auf fünf Prozent anzuheben.
     weiter...

    ERHEBUNG
    Trend ungebrochen: Betriebliche Weiterbildung verlagert sich in Freizeit (26.01.2009)
    zwd Berlin (gev). Fast 84 Prozent aller Unternehmen haben sich 2007 in der betrieblichen Weiterbildung engagiert. Das ergab die aktuelle Weiterbildungserhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). In Betrieben mit mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern lag die Quote sogar bei 96 Prozent.
     weiter...

    FINANZKRISE
    Appell der Wirtschaft für Investitionen in die Wissenschaft (23.01.2009)
    zwd Berlin (kt). Spitzenvertreter führender Konzerne haben sich dazu bekannt, trotz der Wirtschaftskrise in das Bildungs- und Wissenschaftssystem zu investieren. Mit dem am 22. Januar unterzeichneten „Berliner Appell“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft rufen sie auch alle anderen Unternehmen auf, sich an der Initiative zu beteiligen.
     weiter...

    HOCHSCHULE
    Stifterverband und KMK initiieren den „Wettbewerb exzellente Lehre“ (23.01.2009)
    zwd Berlin (kt). Um die Qualität der Hochschullehre zu steigern, haben die Kultusministerkonferenz der Länder und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am 23. Januar gemeinsam einen Wettbewerb gestartet. Wie der Stifterverband in Berlin mitteilte, sucht die Jury Universitäten und Fachhochschulen mit vorbildlichen Konzepten für die Verbesserung der Lehre.
     weiter...

    PRÄSIDENT DES DIDACTA VERBANDES
    Bildungswirtschaft vermisst Qualitätsoffensive im Konjunkturpaket II (22.01.2009)
    zwd Darmstadt/Hannover (gev). Der Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft, Professor Wassilios Fthenakis, hat die im Konjunkturpaket II von der Bundesregierung vorgesehen Gelder für die Bildung als „sinnvolle Maßnahmen“ bezeichnet. Die Qualität der Bildung in Deutschland könne jedoch durch die anvisierten Investitionen insbesondere in die Infrastruktur und die energetische Gebäudesanierung von Kindergärten, Schulen und Hochschulen nicht nachhaltig verbessert werden.
     weiter...

    WBMONITOR KLIMAINDEX
    Weiterbildungsbranche optimistisch (21.01.2009)
    zwd Bonn (gev). In der Weiterbildungsbranche herrscht eine positive wirtschaftliche Stimmung. Das geht aus dem wbmonitor Klimaindex für das Jahr 2008 hervor. Er zeigt 42 Punkte auf einer Skala von -100 bis +100, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und das Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) am 21. Januar mitteilte.
     weiter...

    ZUKUNFTSFORUM
    ZDH-Präsident fordert Ausbau von Ganztagsschulen (20.01.2009)
    zwd Berlin (gev). Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, hat sich für eine bessere frühkindliche Bildung, für einheitliche Leistungsstandards und eine Berufsorientierung in der Schule stark gemacht. Er unterstrich zugleich die Notwendigkeit des Ausbaus von Ganztagsschulen.
     weiter...


     2. Lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe unter anderem:
    Bildungsinvestitionen
    Zufriedenheit mit Konjunkturpaket II könnte bald der Ernüchterung weichen
    zwd Berlin. Natürlich hätte es mehr sein können – doch Bildungspolitiker und -politikerinnen zeigen sich mit der Höhe der Gelder aus dem Konjunkturpaket II für ihren Bereich durchaus zufrieden. Nun macht sich die Sorge breit, klamme öffentliche Haushalte könnten bald statt notwendiger weiterer Bildungsinvestitionen die Debatte bestimmen.
  •  ausführlich in BGP 01/09

    Studie
    Investitionen in die Bildung zahlen sich aus
    zwd Berlin. Ginge es nach Dieter Dohmen, Direktor des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS), würden im Rahmen des Konjunkturpakets Projekte wie das Ganztagsschulprogramm weiter vorangetrieben. In einer Studie zeigt er, dass sich derartige Investitionen in barer Münze auszahlen.
  •  ausführlich in BGP 01/09

    Kultusministerkonferenz
    KMK-Präsident für bundeseinheitliche Standards bei Ausbildung von Kita-ErzieherInnen
    zwd Berlin. Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Henry Tesch (CDU), will leitende Positionen in Kitas künftig akademisch geschultem Personal vorbehalten. Dieses Ziel sei jedoch nicht „von heute auf morgen“ zu erreichen.
  •  ausführlich in BGP 01/09

    Auszubildende
    2008 gab es im Schnitt 642 Euro brutto
    zwd Bonn. Der Anstieg der tariflichen Ausbildungsvergütungen ist im vergangen Jahr im Osten stärker ausgefallen als im Westen. Hier und im Bundesschnitt waren real Einbußen bei den Azubi-Gehältern zu verzeichnen.
  •  ausführlich in BGP 01/09

    Rheinland-Pfalz
    Startschuss für Zweigliedrigkeit
    zwd Mainz. Rheinland-Pfalz beschreitet mit der „Realschule plus“ den Weg zur Zweigliedrigkeit. Die dortige Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezweifelt allerdings, dass mit der neuen Schulform mehr Bildungsgerechtigkeit und eine verbesserte Chancengleichheit erreicht werden können.
  •  ausführlich in BGP 01/09

    Open Access
    Appell: Mehr frei verfügbare digitale Bilder für die Wissenschaft ins Netz
    zwd Berlin. Forschungsinstitute wünschen sich einen leichteren Zugang zur wissenschaftlichen Nutzung von visuellen Medien. Open Access könnte hierzu beitragen.
  •  ausführlich in BGP 01/09

     Zur aktuellen Ausgabe

  •  3. Auswahl aus unserer Terminübersicht (mehr unter www.zwd.info)
    15.02.2009
    Bildungspolitische Matinée
    Augsburg
     mehr Infos...

    27.02.2009
    Fachkongress „Bildung und Qualität“
    Berlin
     mehr Infos...

    27.02.2009
    Bundesweiter Fernstudientag
    bundesweit
     mehr Infos...

    02.03.2009
    Jahrestagung 2009 der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik
    (DGHD)

    Freiburg
     mehr Infos...

    02.03.2009
    Schule der Zukunft — Eine Schule für Alle
    Mainz
     mehr Infos...

    05.03.2009
    325. Kultusministerkonferenz
    Stralsund
     mehr Infos...

    06.03.2009
    Neue Chancen für die Demokratische Schule?
    Kochel am See
     mehr Infos...

    10.03.2009
    Neue Konzepte der Berufsorientierung
    Mainz
     mehr Infos...

    11.03.2009
    Leistungsbewertung in Kindertagesstätten
    Altenkirchen
     mehr Infos...

    12.03.2009
    Leipziger Buchmesse
    Leipzig
     mehr Infos...


     4. Die Angebote des zwd im Überblick
    Das zwd-Internet-Portal
    Mehr Inhalt, mehr Service bietet das zwd-Portal. Dieses können Sie über www.zwd.info erreichen.
    Folgende Angebote können Sie hier wahrnehmen:
     Nachrichten: Der zwd berichtet täglich über das Geschehen in der Bildungs- und Wissenschaftspolitik
     Dokumente: Thematisch geordnet bietet das umfangreiche Angebot eine fundierte Grundlage zum Vertiefen in aktuelle Themen
     Themendienst: Redaktion und GastautorInnen bereiten Hintergründe zu ausgewählten Themen auf
     Termine: Wichtige Veranstaltungen im Jahresüberblick
     Who is Who: Mit dem Adressdienst liefert die Redaktion eine Zusammenstellung bildungsrelevanter AnsprechpartnerInnen auf allen Ebenen
     Linkdienst: Wer Internetquellen zum Thema Bildung sucht, findet hier einen guten Ausgangspunkt. Bestimmte Angebote sind in ausführlicher Form nur den AbonnentInnen zugänglich.

    zwd BILDUNG GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Über das bildungspolitische Geschehen in Bund und Ländern bleiben Sie mit dieser monatlichen Printausgabe des zwd informiert. Natürlich können AbonnentInnen auch das zwd Portal Bildung & Politik nutzen.

    zwd FRAUEN GESELLSCHAFT UND POLITIK
    Diese monatliche Printausgabe des zwd bietet aktuelle Berichte und Hintergründe zur Frauenpolitik. Der Schwerpunkt liegt auf der Politik von Bund und Ländern. Ein Abonnement der kostenpflichtigen Printausgabe beinhaltet auch den Zugang zum zwd-Portal.

    FrauenGesundheit & Politik
    Regelmäßig erscheint dieses Supplement in der Printausgabe des zwd FRAUEN UND POLITIK (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es kann auch gesondert bestellt werden.

    e.punkt
    Nachrichten aus der virtuellen Welt – in dem Bildungsmagazin e.punkt geht es um politische Trends, Vorhaben und Initiativen zu Multimedia und eLearning. e.punkt erscheint regelmäßig als Supplement in der Printausgabe des zwd Bildung, Wissenschaft und Kulturpolitik (ca. 6 Ausgaben im Jahr). Es ist auch einzeln beziehbar.

    zwd-online
    Zugang zu allen Angeboten des zwd-Portals verschafft Ihnen das kostenpflichtige zwd-online-Abonnement. Wahlweise können Sie dieses für das Portal Frauen & Politik, das Portal Bildung & Politik oder beide Portale bestellen. Zusätzlich erhalten Sie das zwd-Informationsblatt zur Frauen- bzw. Bildungspolitik im Internet.


    Ich möchte ein Angebot des zwd bestellen:
     zum Bestellcoupon

     5. Kontakt
    zweiwochendienst Verlags-GmbH
    zwd-Redaktion
    Luisenstrasse 48
    10117 Berlin
    Tel.: 030 / 22 487 487
    Fax: 030 / 22 487 484
    Mail: redaktion@zwd.info

     6. Newsletter abmelden
    Newsletter Bezieher, die dieses Angebot nicht mehr nutzen wollen, können Sie sich bei folgendem Link austragen lassen:
     Newsletter abmelden

    AbonnentInnen bitten wir, entsprechende Änderungen in Ihrem Userprofil vorzunehmen. Sie gelangen in das Userprofil, indem Sie sich in einem der beiden Portale einloggen und in der rechten Navigation auf "Userprofil" klicken. Dort können Sie dann entsprechende Änderungen vornehmen.

    Impressum

    © Copyright zwd-online - Dieser Newsletter ist ein Produkt von zwd-online, dem Internet Service der zwd-Mediengesellschaft mbH für den Zweiwochendienst. Presserechtlich verantwortlich: Holger H. Lührig (V.i.S.d.P.), Luisenstrasse 48, 10117 Berlin Tel: 030-22 487 487, Fax: 030-22 487 484, Mailto: redaktion@zwd.info, Internet: www.bildung.zwd.info